Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Migration Pro Asyl lehnt Pläne zur gleichmäßigen Verteilung minderjähriger Flüchtlinge auf die Bundesländer ab

Halle (ots) - Der stellvertretende Geschäftsführer von Pro Asyl, Bernd Mesovic, lehnt den Gesetzentwurf der Bundesregierung ab, der das Ziel hat, minderjährige Flüchtlinge gleichmäßig auf das Bundesgebiet zu verteilen. "Wir sehen die Probleme einiger Großstädte", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Aber die großflächige Verteilung der Flüchtlinge wird sehr viel mehr Probleme bringen als lösen. In vielen Gegenden ist die Jugendhilfestruktur, die man bräuchte, nicht vorhanden und nicht in kurzer Zeit zu schaffen." Nötig sei schließlich auch eine psychosoziale Betreuung angesichts teils traumatischer Erfahrungen der Betroffenen. Mesovic warnte: "Das wird ein längerer Lernprozess auf dem Rücken der Menschen sein." Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hatte den Gesetzentwurf am Mittwoch vorgestellt. Er soll bis Jahresende beraten und beschlossen werden und 2016 in Kraft treten.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: