Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Anhalt-Prinz fordert Raubkunst zurück

Halle (ots) - Nach der überraschenden Entdeckung von sechs Kunstwerken aus dem Erbe des Anhaltischen Fürstenhauses in einem Museum der ukrainischen Stadt Poltawa fordert das Familienoberhaupt Eduard Prinz von Anhalt nun seinen Besitz zurück. In einem exklusiven Gespräch mit der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe) appellierte der 73-Jährige, der in Ballenstedt (Landkreis Harz) geboren wurde, an die Politik, die Frage der Beutekunst bei der ukrainischen Regierung auf die Tagesordnung zu setzen. Die anhaltischen Fürstenbildnisse unter den Kunstwerken, wovon fünf im Museum von Poltawa ausgestellt sind, nannte er ein für die Familie, Sachsen-Anhalt und ganz Deutschland bedeutsames Kulturgut. "Es sind die Vorfahren unserer heutigen Zeit", sagt der Prinz.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: