Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zum Ende des Zinstiefs

Halle (ots) - Ausgelöst werden die Zinsanstiege laut Experten durch steigende Renditen bei Staatsanleihen. Zuletzt zahlten Investoren dem deutschen Staat sogar Geld dafür, damit dieser sich verschuldet. Diese absurde Situation ist nun beendet. Zudem entwickelt sich die Wirtschaft in vielen europäischen Staaten - bis auf Griechenland - wieder besser. Offenbar haben Länder wie Spanien die Talsohle durchschritten. Dies führt zu mehr Kreditnachfrage und einem steigenden Zinsniveau. Für die deutsche Immobilienbranche ist dies gesund. Denn durch die extrem niedrigen Zinsen fließt viel Geld in die Branche. Auch nicht so finanzkräftige Bürger diskutierten auf einmal: kaufen oder mieten? Doch wer den Hauskauf nur mit Mini-Zinsen finanzieren kann, der sollte lieber Abstand nehmen. Billiges Geld hat am Ende schon viele kleine und große Investoren in die Pleite getrieben.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: