Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Asyl und Homosexualität

Halle (ots) - An der aktuellen EuGH-Entscheidung ist für Deutschland vor allem ein Punkt von praktischer Bedeutung: Es darf nicht mehr als Indiz für mangelnde Glaubwürdigkeit gelten, wenn ein homosexueller Asylbewerber sich gegenüber den Behörden nicht sofort outet. Diese Nachsicht ist gut. Denn wer sich jahrelang versteckt hat, kann sich oft nicht sofort öffnen. Die Missbrauchsgefahr, die durch das Urteil entsteht, ist begrenzt. In Afrika und Asien ist Homosexualität so verpönt, dass kaum jemand leichthin behauptet, homosexuell zu sein, der es gar nicht ist.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: