Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Mauerfall

Halle (ots) - Drei alte Männer setzten in diesen Tagen, jeder auf seine Weise, einen Kontrapunkt zur Grundmelodie, mit der allenthalben das Glück der deutschen Einheit gefeiert wird. Helmut Kohl tut es eher unfreiwillig, weil er seine skeptischen Äußerungen über den Anteil der ostdeutschen Bürgerbewegung am Fall Mauer nicht veröffentlicht wissen wollte. Michail Gorbatschow dagegen, dem der "Kanzler der Einheit" das Hauptverdienst an den historischen Ereignissen vor 25 Jahren beimisst, hat mit Blick auf den Jahrestag bewusst das Wort ergriffen, um für die Einsicht zu werben, dass auch heute Frieden und Sicherheit in Europa nur durch eine Partnerschaft mit Russland zu sichern sind. Ähnlich äußert sich Henry Kissinger. Der alte Stratege der Realpolitik warnt vor einem neuen Kalten Krieg, wenn der Westen keine Rücksicht auf die Interessen Moskaus nehme. Wir müssen sie ja nicht gleich weise nennen, die drei alten Männer. Aber politisch erfahren sind sie. Und es wäre klug, heute nicht nur eine gemeinsame westliche Politik anzustreben, sondern auch den Dialog mit Russland zu suchen. Was in der Politik möglich sein kann - davon erzählt das November-Wunder vor 25 Jahren.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: