Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zum Sachsen-Anhalt-Monitor

Halle (ots) - Beim neuen Monitor ist der Anteil an Frühaufsteher-Patrioten wieder mächtig geschrumpft. Speziell die Landesregierung und die Landes-politik allgemein sollten den Rückschlag nicht leichtfertig abtun. Der Monitor ist ein Stimmungsbarometer und die Verbundenheit ein wichtiger Wert. Die Demokratie lebt vom Mitmachen. Das Gefühl, Teil eines Gemeinwesens zu sein, ist die Grundlage. Man muss dafür die Landes-regierung nicht mögen. Man kann gut diese kritisieren und sich trotzdem als Sachsen-Anhalter fühlen. Es ist eher eine Frage der Offenheit von Politik. Bei der Spardebatte, etwa um Schulschließungen, kam mancherorts das Gefühl auf, von Magdeburg aus wird nur runterregiert. Mitmachen? Fehlanzeige. Es wäre fein, wenn die Landespolitik Bürger und ihren Willen nicht erst einbezieht, wenn Entscheidungen schon gefallen sind. Dann klappt's auch mit dem Heimatgefühl.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: