Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Einkommen Unionsfraktionsvize Fuchs fordert substanzielle Ausnahmen beim Mindestlohn

Halle (ots) - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, hat trotz des jüngsten Gutachtens des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages substanzielle Ausnahmen beim Mindestlohn gefordert. "Der Wissenschaftliche Dienst ist nicht unfehlbar", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). "Und er ist auch nicht das Bundesverfassungsgericht. Man kann mit Blick auf die Sicherung von Arbeitsplätzen durchaus Ausnahmen machen." Fuchs fügte hinzu: "Saisonarbeiter gehören auf jeden Fall mit darein. Auch bei Rentnern und Studenten muss es Ausnahmen geben. Der Student kriegt sonst seinen Job nicht. Und der Rentner ist froh, wenn er noch mal ein bisschen arbeiten kann. Man muss zudem überlegen, ob es nicht auch regionale Unterschiede geben muss. 8,50 Euro sind in München etwas anderes als in Mecklenburg-Vorpommern." Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Klaus Ernst, stellte unterdessen Klagen in Aussicht. "Ich warne die Regierung vor der Schweizer-Käse-Lösung", erklärte er der "Mitteldeutschen Zeitung". "Wir werden wie bei den verfassungswidrigen Hartz-IV-Sätzen Musterklagen unterstützen und notfalls bis vor das Verfassungsgericht ziehen, um alle Mindestlohn-Ausnahmen für Arbeitnehmer zu kippen. Gegen das Grundgesetz kann auch eine 80-Prozent-Mehrheit nicht regieren. Dieser Murks landet vor Gericht." Der Wissenschaftliche Dienst hatte unter Hinweis auf den Gleichbehandlungsgrundsatz vor zu vielen Ausnahmen beim Mindestlohn gewarnt.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: