Mitteldeutsche Zeitung: zur Stiftung Moritzburg Halle

Halle (ots) - Katja Schneider ist kein Opfer der Verhältnisse; sie handelte selbst. Und sie hätte die Pflicht gehabt, die Misere öffentlich zu machen. Ihr Versuch zum Beispiel, 2011 den Verwaltungsleiter der Moritzburg, einen schwerbehinderten Familienvater, als ein Bauernopfer vor die Tür zu setzen, war das Gegenteil davon. Es kam zum Prozess, den die Moritzburg verlor. Die Personalie Schneider ist ein Attribut, aber nicht der Kern des Falles Moritzburg. Von Magdeburg aus wurde ein System organisierter Verantwortungslosigkeit etabliert. Notwendig wäre ein Masterplan Moritzburg.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Das könnte Sie auch interessieren: