Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Haushaltslöcher
Finanzwissenschafler Fuest schließt Rentenkürzungen nicht aus

Halle (ots) - Angesichts der Lücken im Staatshaushalt sollten nach Auffassung des Kölner Finanzwissenschaftler Professor Winfried Fuest auch Rentenkürzungen nicht ausgeschlossen werden. Fuest, der beim Arbeitgeber-nahen Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) tätig ist, sagte der "Mitteldeutschen Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe): "Ich halte die Renten-Garantie - also die Zusage, egal was kommt, die Renten dürfen unter keinen Umständen sinken, müssen mindestens gleich bleiben - die halte ich für einen großen politischen Fehler." Zur Begründung erklärte Fuest: "Langfristig muss der Staat von seinen hohen Zuschüssen zur Rentenkasse herunterkommen." Fuest widersprach ferner den Plänen der FDP nach rascher Einführung eines Stufentarifs im Steuerrecht: "Ich halte das letztlich nicht für machbar. Ein Stufentarif ist mit erheblichen Steuerausfällen verbunden." Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Jörg Biallas Telefon: 0345 565 4300 Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: