Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zur HRE

    Halle (ots) - Wahlkampf-Zeiten sind nicht gerade dazu angetan, dass sich Spitzenpolitiker in Selbstzweifel stürzen. Und so ist der gestrige Auftritt von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) vor dem Bundestagsausschuss, der sich mit der Beinahe-Pleite der HRE-Bank befasst, nicht weiter überraschend. Die plötzliche Schieflage der Bank sei von niemandem vorausgeahnt worden, argumentierte Steinbrück zu seiner Rechtfertigung. Der Zusammenbruch der Lehman-Bank in den USA wenige Tage zuvor habe die Rahmenbedingungen für die Geldhäuser weltweit "schlagartig" verändert. Diese Verteidigungslinie ist sicher nachvollziehbar. Aber dabei darf es nicht bleiben. Die Politik muss über ein künftig besseres Krisenmanagement und eine effektivere Banken-Aufsicht nachdenken. Denn nach der HRE-Schieflage trat der Staat zwar als Retter auf, aber als ein von den Banken erpressbarer Retter.

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Jörg Biallas
Telefon: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: