Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Tokio Hotel Stimmbandexpertin: Bill Kaulitz muss eine Woche schweigen

    Halle (ots) - Der Sänger der Band Tokio Hotel, Bill Kaulitz muss laut dem Tourveranstalter Four Artists an den Stimmbändern operiert werden. Dabei soll eine Zyste entfernt werden. "Eine Zyste liegt unter der Schleimhaut", erklärt dazu die hallesche Stimmband-Expertin PD Dr. Sylva Bartel-Friedrich gegenüber der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Sie sei wie eine kleine, mit Schleim gefüllte Blase und könne nach Entzündungen und durch zu starke Belastung der Stimmbänder entstehen. Bartel-Friedrich betont: "Das ist keine bösartige Erkrankung, doch die Stimmfunktion wird erheblich beeinträchtigt." Die OP mit sehr feinen Instrumenten erfordere einen erfahrenen Operateur. "Das ist kein Routineeingriff", so Bartel-Friedrich. Spüren werde Bill Kaulitz davon jedoch nichts, denn die OP erfolge unter Vollnarkose. Danach gelte sieben Tage lang Stimmruhe - "selbst beim Frühstück muss er schweigen". Doch wann kann der Sänger mit der Mangafrisur wieder ans Mikro? "Wir empfehlen je nach Heilungsverlauf eine Stimmschonung bis zu vier Wochen", erklärt die Expertin. "Danach müsste Bill auch wieder singen können." Wenn es keine Komplikationen gibt, werde er auch genauso klingen wie vorher. Einen Vorteil hat der Mädchenschwarm: sein Alter. "In jungen Jahren ist der Heilungsverlauf schneller und günstiger."

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: