Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Sozialleistungen Unions-Haushaltspolitiker Kampeter gegen Wohngelderhöhung

    Halle (ots) - Der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Steffen Kampeter, hat den Vorstoß von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD), das Wohngeld zu erhöhen, zurückgewiesen. "Das ist wünschenswert, aber nicht finanzierbar", sagte Kampeter der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). "Der Vorschlag ist mit dem Ziel der Haushaltskonsolidierung nicht vereinbar. Tiefensee macht keinen Finanzierungsvorschlag. Ich halte das für unsolide." Es gebe 2008 zwei sozialpolitische Aufgaben, die "unabweisbar" seien: die Rentenanpassung und die Überprüfung des Existenzminimums. Mehr sei finanziell nicht zu leisten. Der CDU-Politiker erklärte weiter: "Tiefensee ist leider in dem Wettbewerb, Geschenke anzukündigen, nicht allein. Ich hoffe, dass dieser Wettbewerb mit den Landtagswahlen beendet sein wird."

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: