Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Verlorenes Vertrauen Zum Sicherheitsbedürfnis der Bürger

Cottbus (ots) - Die Cottbuser Geschäftsfrau Anke Knappick hat sich schon vor vier Monaten an die Bundeskanzlerin gewandt. Im Kern wollte sie mit ihrem Brief auf eine Tendenz nicht nur in der Lausitz aufmerksam machen: Immer mehr Bürger bewaffnen sich. Sie kaufen in ihrem Laden Schreckschuss-, Signal- und Reizstoffwaffen. Pfefferspray rangiert ganz weit vorn. Überrascht kann die Politik von diesem Trend nicht sein. Denn es hat nicht die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln oder die Terrorattacken von Paris gebraucht, unter denen das subjektive Sicherheitsgefühl der Deutschen gelitten hat. Gerade vor dem Hintergrund der Polizeireformen in Sachsen und Brandenburg ist zu konstatieren, dass die Hilferufe aus der Grenzregion an der Neiße viel zu spät gehört wurden. Einbruch und Diebstahl gehören dort zur Tagesordnung. Die Angst vor dem Ungewissen kam für viele mit den Flüchtlingen hinzu. Jetzt werden weniger Polizistenstellen abgebaut als geplant. Unsicherheit aber bleibt. Der Staat muss das Vertrauen, dass er für die Sicherheit seiner Bürger sorgt, zurückgewinnen. Es gibt nur diesen Weg. Bewaffnung ist keine Lösung.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: