Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Wertvolle Hilfe - Schwesig will Familienpflegezeit nachbessern

Cottbus (ots) - Gut gemeint ist bekanntlich nicht immer gut gemacht. Als schlagendes Beispiel dafür darf die von der schwarz-gelben Vorgängerregierung beschlossene Familienpflegezeit gelten. Demnach sollen Beschäftigte unter akzeptablen Bedingungen vorübergehend kürzer treten oder im Notfall ganz pausieren dürfen, um die gebrechliche Mutter oder den demenzkranken Vater daheim zu versorgen. In zwei entscheidenden Punkten scheute die damalige CDU-Familienministerin Kristina Schröder jedoch die Konsequenzen: Für eine teilweise Freistellung des Arbeitnehmers von bis zu zwei Jahren gibt es keinen Rechtsanspruch. Und wer kurzfristig eine Pflege organisieren muss, kann zwar zehn Tage von der Arbeit fern bleiben, bekommt dafür aber keine Weiterbezahlung durch den Arbeitgeber. So wurde das Gesetz zu einem zahnlosen Tiger, einem Muster ohne Wert. Statt der erhofften 44000 Beschäftigten, die es in Anspruch nehmen sollten, sind es bislang allenfalls ein paar Hundert gewesen. Denn entweder stellte sich der Arbeitgeber quer oder der Lohnausfall war persönlich nicht zu verkraften. Schröders Amtsnachfolgerin Manuela Schwesig will das nun ändern. Wer die Familienpflegzeit nutzen will oder muss, der soll sie ab dem kommenden Jahr im Zweifelsfall auch einklagen können. Obendrein soll es prinzipiell keinen Unterschied mehr bei der Lohnfortzahlung machen, ob sich Eltern um ihr krankes Kind kümmern, oder die Tochter um ihren altersverwirrten Vater. Beides hätte künftig einen vergleichbaren Stellenwert. Es ist gut, dass die Große Koalition damit gesetzliche Defizite korrigiert. Vielen Betroffenen wird das zweifellos eine Hilfe sein.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de
Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: