Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Ursula von der Leyen und die Bundeswehr: Nicht x-beliebig

Cottbus (ots) - Ursula von der Leyen und die Bundeswehr: Nicht x-beliebig

Die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kann nicht verhehlen, dass sie früher für das Familien- und dann für das Arbeitsressort zuständig gewesen ist. Mit einem Maßnahmenmix aus beiden Bereichen will sie nun den Soldatenberuf attraktiver machen und die Stimmung in der Truppe heben. Mehr Teilzeit, mehr Kinderbetreuung, eine verlässlichere Karriereplanung. Die Frage ist, ob der Job in der Truppe tatsächlich einer ist wie jeder andere. Sicher, bei der Bundeswehr liegt in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, bei der Dauer von Einsätzen oder der medizinischen Versorgung einiges im Argen. Darauf weist der Wehrbeauftragte des Bundestages regelmäßig hin. Eine Tendenz ist jedoch ebenfalls schon länger zu beobachten: Seit dem Wegfall der Wehrpflicht versucht die Politik fast krampfhaft, Freiwillige damit zu ködern, dass sie den Soldatenberuf wie einen Job in einem x-beliebigen Unternehmen verkauft. Von der Leyen macht dies jetzt wieder. Doch das ist er nun mal nicht. Im schlimmsten Fall geht es für jeden einzelnen in der Truppe um Leben und Tod. Die Zahl der Auslandseinsätze steigt, die Bundeswehr stößt vielfach an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Außerdem ist der Mangel an Führung und Material immer wieder ein Thema. Deshalb sollte auch von der Leyen nicht so tun, als ob der Bundeswehr nur die notwendige, eigentlich selbstverständliche Familienfreundlichkeit fehlt. Die Ministerin muss den Soldaten in den nächsten Monaten eindeutig mehr bieten.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: