Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Köhler fordert Modernisierung Deutschlands Der Reform-Trommler

    Cottbus (ots) - Bundespräsident, das ist in Deutschland eine rein repräsentative Funktion. Es ist deshalb zu fragen, was die gestrige "Berliner Rede" Horst Köhlers sollte. Das gilt jedenfalls für den Teil, in dem er konkrete Reformschritte forderte. Das war eine Standpauke für die Politik, die hier zu wenig Elan gezeigt hat. Praktisch jeder kann jeden seiner Sätze unterschreiben. Horst Köhler redete wie jemand, der von ganz oben herab auf den Politikbetrieb schaut, viele Unzulänglichkeiten sieht und sagt: Verdammt noch mal, das kann doch alles nicht so schwierig sein. Ist es aber. Wäre Köhler US-Präsident, also ein Mann mit Handlungsbefugnissen, dann klänge seine Rede wie Barak Obamas "Yes, we can". Dann könnten wir hoffen, dass einer kommt und all die gordischen Knoten durchschlägt. Er ist aber nicht US-Präsident. So drängt sich ein anderer Vergleich auf, der zu Günter Grass' Figur Oskar Matzerath, der alles sieht und weiß und mit seiner Blechtrommel der Welt die unangenehmen Wahrheiten verkündet. Brauchen wir so jemanden als Bundespräsident? Ja, wegen des zweiten Teils seiner Rede, in dem er sich mit der Frage beschäftigte, warum die Politik so schwerfällig ist und die Bürger ihrer überdrüssig sind. Denn nicht die Zieldefinition ist das Problem in Deutschland. Das Problem ist, diese Ziele auch politisch umzusetzen im Geflecht von Föderalismus, permanenten Wahlkämpfen, Parteiblockaden und Lobby-Interessen. Diese Demokratie ist in mehr als 50 Jahren gewachsen und inzwischen an vielen Stellen verkrustet. Das beste Beispiel dafür ist die Große Koalition. Die aktive Politikergeneration ist an den Strukturen nicht schuld. Aber sie könnte sie verändern. Viele Politiker werden sich jetzt auch über Horst Köhler als Besserwisser ärgern, weil er sie so tumb aussehen lässt. Sie sollten aber die Rede als Chance begreifen und sich, beginnend mit der Föderalismusreform II, entschlossener an Veränderungen des politischen Systems in Deutschland wagen. Und das heißt: Macht zugunsten von Transparenz und Effizienz des Entscheidungsprozesses abgeben. Denn es ist, wie Horst Köhler sagt: Die Macht ist kein Selbstzweck.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: