Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Der Streik bei der Bahn Es geht ans Eingemachte

Cottbus (ots) - Nun geht es ans Eingemachte: Die Lokführergewerkschaft hat mit dem größten Streik in der Bahn-Geschichte begonnen: gestern der Güterverkehr, jetzt der Personenverkehr. Chaos ist die Folge. Auf den Bahnhöfen, auf den Straßen. Am Ende wird auch die Wirtschaft immensen Schaden nehmen. Ist das wirklich nötig? Aus Sicht der Gewerkschaft ja. Auch wenn die Sympathien für die Lokführer arg schwinden: Es ist Aufgabe der Bahn-Spitze um Hartmut Mehdorn, endlich über den eigenen Schatten zu springen und den Lokführern ein neues Angebot vorzulegen. Sie ist am Zug, weil nur sie die Folgen des Mammut-Streiks wirklich begrenzen kann. Die gesellschaftliche Verantwortung liegt schließlich in der mächtigen Konzernzentrale und nicht bei Arbeitnehmern, die zur Durchsetzung ihrer Forderungen ihre Rechte in Anspruch nehmen. Das können sie übrigens nur dann, wenn sie auf die Interessen anderer weitestgehend keine Rücksicht nehmen. Die Zeit arbeitet für die Gewerkschaft. Und weil das so ist, gibt es bereits politische Überlegungen, angesichts der Dauer und der Auswirkungen des Arbeitskampfes das in der Verfassung verbriefte Streikrecht zu ändern. Davor kann man nur warnen. Das Grundgesetz ist keine Manövriermasse, um sturen Managern den Umgang mit ihren Angestellten zu erleichtern oder mitunter starhalsige Gewerkschaftsbosse gefügig zu machen. Was hilft, ist etwas anderes: Vernunft. Pressekontakt: Lausitzer Rundschau Telefon: 0355/481231 Fax: 0355/481247 lr@lr-online.de Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: