ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Vierter Tag der Luftraumsperrung: Deutsche Flughäfen hoffen auf bessere Informationspolitik

Berlin (ots) - Seit vier Tagen sorgt der Ausbruch des Gletscher-Vulkans in Island für eine bislang noch nie dagewesene Sperrung des europäischen Luftraumes. Von der heutigen Sitzung der EU-Verkehrsminister erwarten sich die deutschen Flughäfen klare Signale: "Die Verkehrsminister müssen dringend ihre Kenntnisse über aktuelle Messungen und Testflüge austauschen und sich gegenseitig fortlaufend informieren. Die Sicherheit des Luftverkehrs steht über allem. Umso wichtiger ist es, dass wir verlässliche und möglichst planbare Informationen über die aktuelle Risiko- und Gefahrenlage erhalten", erläutert Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV.

Die Flughäfen stehen ständig in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Nach Ansicht des Flughafenverbandes ADV kann der Informationsfluss zwischen Bund, Ländern, DFS und Eurocontrol sowie Airlines und Flughäfen noch verbessert werden.

Für die deutschen Flughäfen stellt die derzeitige Ausnahmesituation eine enorme wirtschaftliche Belastung dar. "In dieser Krisensituation ist die Bedeutung des Luftverkehrs besonders offensichtlich geworden. Die Luftverkehrsbranche hat sich von den Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise noch immer nicht vollständig erholt und muss nun diese Krise verkraften", erklärt Ralph Beisel. Durch die Folgen des Vulkanausbruches müssen nach vorläufigen Berechnungen des Flughafenverbands ADV die deutschen Flughäfen täglich Einnahmeverluste in Höhe von mehr als zehn Millionen Euro verkraften. An den 23 internationalen Verkehrsflughäfen starten und landen täglich rund 6.500 Flugzeuge. Rund eine halbe Million Passagiere werden täglich abgefertigt. Hinzu kommen gravierende volkswirtschaftliche Folgewirkungen, da zum Beispiel Geschäftsreisen nicht durchgeführt werden können und der Transport von zeitsensiblen Gütern über die Luftfracht weitgehend unterbunden ist. Bezogen auf den Wert werden rund 40 Prozent der deutschen Exportwaren über die Luftfracht abgewickelt.

Pressekontakt:

Friederike Langenbruch
Pressesprecherin
Politik, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/310118-52
Mobil: 0163/4774517
langenbruch@adv.aero
Original-Content von: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADV Deutsche Verkehrsflughäfen

Das könnte Sie auch interessieren: