Tele 5

'Indiana Jones'-Kameramann fast blind
'Stille Helden', So., 29. März, 11.25 Uhr auf Tele 5

Kameramann Douglas Slocobe ('Indiana Jones') drehte ein Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs im deutschen Kriegsgefangenenlager Marlag bei Westertimke in Niedersachsen: 'Stille Helden' heißt der Klassiker, den Tele 5 in seiner Meisterwerke Matinée zeigt.

    München (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist
        abrufbar unter http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Als Kameramann hat Douglas Slocombe Filmgeschichte geschrieben, mit Regisseuren wie Roman Polanski, John Huston und Steven Spielberg gearbeitet. Seinen Abschied vom Kino feierte der Brite vor zwanzig Jahren mit 'Indiana Jones und der letzte Kreuzzug'. Heute mit 96 Jahren ist der dreimal mit dem britischen Oscar-Pendant BAFTA ausgezeichnete Künstler fast blind. "Ich vermisse es unheimlich etwas zu sehen", sagt Douglas Slocombe im Tele 5-Exklusiv-Interview.

    Ironischerweise ist er beim Filmeschauen jetzt auf die Tonleute angewiesen, die für jeden Kameramann "ein rotes Tuch" seien: "Sie wollen die Mikrophone immer viel zu nah an die Schauspieler halten, und dann stehen die Mikros im Licht und werfen Schatten", lästert Slocombe im Tele 5-Interview: "Wenn der Kameramann eine Szene mit wehenden Gardinen drehen will, sagen die Tonleute, dass man den Ventilator hört. Wenn der Kameramann mit einem Gasbrenner ein Holzfeuer simulieren will, sagen sie, dass man das ausströmende Gas hört. Jahrelang habe ich mich mit den Tonleuten herum geärgert. Jetzt höre ich ihrer Arbeit zum ersten Mal zu".

    Slocombe, der zurückgezogen mit seiner Frau in London lebt, denkt gerne an die Filme und die Menschen zurück, die ihm wichtig waren. An die Arbeit mit Steven Spielberg und Roman Polanski oder an Katharine Hepburn, mit der er sich anfreundete. Nur einer ging der Kamera-Legende auf die Nerven: Montgomery Clift. Der sei bei John Hustons 'Freud' (1962) psychisch äußerst labil und drogenabhängig gewesen, sagt Slocombe zu Tele 5: "Er war unfähig, sich mehr als drei Wörter zu merken". Damit Clift sich den Dialog besser merken konnte, dachte sich Slocombe eine Methode aus: "Ich habe hinter jedem Möbelstück einen Satz versteckt. Wenn Clift dort hinging, konnte er ihn ablesen. Aber leider hat er sich nicht merken können, wohin er gehen musste." Irgendwann zitierte Huston seinen Star zu sich ins Büro: "Sie gingen hinein, schlossen die Tür, und plötzlich hörte man, wie Möbelstücke herum geworfen wurden. Es war unglaublich. Monty schrie: 'Töte mich nicht, töte mich nicht!'

    Das ganze Interview mit Douglas Slocombe können Sie auf www.tele5.de nachlesen

    Textrechte: ©Presse Tele 5, Verwertung honorarfrei nur bei redaktioneller Nennung mit Programmhinweis von Tele 5.

    Wir lieben Kino. Tele 5. Der Spielfilmsender

Pressekontakt:
Tele 5 Pressekontakt: Jochem Becker, Steffen Wulf
Tel. 089-649568-176, -174 Fax. -119, E-Mail: presse@tele5.de

Original-Content von: Tele 5, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Tele 5

Das könnte Sie auch interessieren: