Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Öffentliche Beteiligung ist Erfolgsfaktor für Windenergie-Projekte
Unternehmen der Windbranche handeln noch nicht strategisch genug

Berlin (ots) - Die Akzeptanz von Windparkanlagen steht und fällt mit der frühzeitigen und umfassenden Einbindung der Öffentlichkeit. EU-weit nutzen daher Unternehmen der Windbranche vermehrt Kommunikations- und Kooperationsmaßnahmen, allerdings setzen sie diese nicht strategisch genug ein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter rund 200 Stakeholdern der Windbranche wie etwa politischen Entscheidern aus Kommunen, NGOs, Banken und Genossenschaften, die im Rahmen des EU-Projekts WISE Power zwischen August 2014 und Februar 2015 durchgeführt wurde. Die Befragung in Deutschland koordinierte die Deutsche Energie-Agentur (dena).

"Die Akteure der deutschen und europäischen Windbranche haben erkannt, wie wichtig die soziale Akzeptanz für den nachhaltigen Erfolg ihrer Projekte ist und setzen bereits verstärkt auf einzelne Informationsmaßnahmen", sagt Oliver Frank, dena-Bereichsleiter Erneuerbare Energien und energieeffiziente Mobilität. "Informieren allein reicht aber nicht. Wir benötigen ganzheitlich strukturierte Beteiligungskonzepte, die die Bürger direkt einbinden."

In der Branche besteht Konsens darüber, dass vor allem die direkte Beteiligung, wie etwa bei Genossenschaftsmodellen, die Akzeptanz von Windprojekten erhöht. Dennoch setzen die befragten Projektierer bei der Beteiligung der Öffentlichkeit in erster Linie auf einzelne Kommunikationsmaßnahmen statt auf strategische Gesamtkonzepte. Lediglich 27 Prozent bestätigen, dass sie ein strukturiertes Standardvorgehen zur Öffentlichkeitsbeteiligung eingehalten haben.

Mit Blick auf die konkrete Ausgestaltung von Beteiligungs- oder Finanzierungskonzepten signalisierten die Befragten einen hohen Austauschbedarf mit Bürgern und Gemeinden. Als Mittel hierfür eignen sich aus ihrer Sicht sogenannte Capacity Building Workshops, bei denen entsprechende Konzepte vorgestellt und gemeinsam diskutiert und weiterentwickelt werden. Diese finden im Rahmen von WISE Power 2015 und 2016 in den Zielländern des Projekts statt.

Das WISE Power Projekt wird im Rahmen des Intelligent Energy Europe Programms der Europäischen Union kofinanziert und von Mai 2014 bis Oktober 2016 umgesetzt. Ziel des Projekts ist es, erfolgreiche Strategien zur Akzeptanzsteigerung für die Onshore-Windenergie zu verbreiten und so die Planungssicherheit für Windenergieprojekte zu erhöhen.

Das WISE Power-Konsortium besteht aus kommunalen und regionalen Planungsbehörden, politischen Entscheidungsträgern, Vertretern der Erneuerbare-Energien-Industrie, einer nationalen Energie-Agentur, einer internationalen Organisation und einem führenden Forschungsinstitut.

Mehr zu den Ergebnissen der Umfrage und zum WISE Power-Projekt unter http://wisepower-project.eu/.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Nina Fisseler, Chausseestraße
128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-640, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699, E-Mail:
presse@dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: