Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Neukauf von Fernsehgeräten: So werden Sie Energiespar-Weltmeister
Hoher Stromverbrauch bei TV-Geräten gehört ins Abseits

Wichtige Aspekte beim Kauf eines Fernsehgerätes; Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) / Initiative EnergieEffizienz - Stand: 05/2014 / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/43338 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche ...

Berlin (ots) - Die Fußball-Weltmeisterschaft steht unmittelbar vor der Tür - für viele Fans ein Anlass, sich ein neues TV-Gerät zu kaufen. Damit die Neuanschaffung kein Eigentor wird, hat die Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) nützliche Infos und Tipps rund um die Energieeffizienz von Fernsehgeräten zusammengestellt.

WM-Tipps - klug kaufen, günstig schauen:

1. Stromverbrauch prüfen:

Laut einer dena-Umfrage wissen es 38 Prozent der Verbraucher bereits: Die Stromkosten der meisten Fernsehgeräte sind durch ihre jahrelange Nutzung deutlich höher als ihre Anschaffungskosten. Beim Kauf eines neuen Fernsehers lohnt sich deshalb ein Blick auf das EU-Label: Ein TV-Gerät der besten Energieeffizienzklasse A+ (sehr effizient) verbraucht gegenüber einem Modell der Klasse D (ineffizient) rund 70 Prozent weniger Strom. Momentan sind im Handel sogar bereits A++-Fernsehgeräte erhältlich. Die eventuell höheren Anschaffungskosten für ein energieeffizientes TV-Gerät amortisieren sich so bereits nach kurzer Zeit.

Eine Übersicht der energieeffizientesten TV-Geräte auf dem deutschen Markt finden Sie in unserer Datenbank www.topgeraete.de. Dort können Sie auch ganz einfach Ihr Bestandsgerät mit neuen, energieeffizienten Modellen vergleichen.

2. Stand-by ausschalten:

Achten Sie beim Neukauf darauf, dass sich der Fernseher vollständig vom Netz trennen lässt. Andernfalls verbraucht er rund um die Uhr unnötig Strom. Auch diese Angabe ist in Form eines Icons auf dem EU-Label vermerkt. Mit einer schaltbaren Steckdosenleiste oder einer funkgesteuerten Steckdose drehen Sie auch älteren Fernsehgeräten ohne Ausschalter zuverlässig den Strom ab. Gerade der Ausschalter von Aktivboxensystemen für Heimkinos ist oft schwer zugänglich oder gar nicht vorhanden. Ein ineffizientes Gerät kann so bis zu zehn Euro zusätzliche Stromkosten im Jahr verursachen.

3. Bildschirmgröße auswählen:

Prüfen Sie genau, welche Bildschirmgröße Ihrem Bedarf entspricht. Fernsehgeräte mit größerer Bildschirmdiagonale verbrauchen im Normalbetrieb auch mehr Strom. Als Richtlinie gilt: Die Bildschirmdiagonale sollte nicht größer sein als ein Drittel des Sitzabstands zum Fernseher.

4. Voreinstellungen anpassen:

Oft sind die voreingestellten Werte für Helligkeit und Kontrast von Fernsehgeräten zu hoch. Eine Anpassung auf individuelle Bedürfnisse und die entsprechende Raumsituation hilft ebenfalls dabei, unnötige Stromkosten zu vermeiden.

Initiative EnergieEffizienz.

Die Initiative EnergieEffizienz ist eine bundesweite Informations- und Motivationskampagne, die private Verbraucher, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen über Vorteile und Chancen der effizienten Stromnutzung informiert. Seit 2002 entwickelt die Initiative unter dem Motto "EnergieEffizienz lohnt sich!" verschiedene Informations- und Beratungsangebote, die entsprechende Handlungsmöglichkeiten für die unterschiedlichen Zielgruppen aufzeigen. Im Rahmen der Kampagne wird regelmäßig eine bundesweite repräsentative Verbraucherumfrage zu "Effizienter Stromnutzung in privaten Haushalten" mit rund 2.000 Personen durchgeführt, zuletzt im November 2013. Die Initiative EnergieEffizienz wird getragen von der dena und gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Mehr erfahren Sie unter www.stromeffizienz.de

Pressekontakt:


Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Julia Horstmann, Chausseestraße
128 a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-853, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: horstmann@dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Das könnte Sie auch interessieren: