GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Schwarzfahrer erwünscht

Berlin (ots) - Besitzer von Mofas, Mopeds und Mokicks kreuzen sich jedes Jahres den 01. März besonders fett an. Er markiert den Beginn der neuen Zweirad- und damit Versicherungssaison. Dann müssen die "kleinen Motorräder", die nicht mehr als 50 Kubikzentimeter Hubraum haben und nicht schneller als 50 Stundenkilometer fahren, mit einem neuen Kennzeichen ausgerüstet sein. Grün ist out - Schwarz ist gefragt In diesem Jahr sollte man beim Kauf sowie der Montage des neuen Kennzeichens besonders aufmerksam sein. Ab dem Stichtag 01. März muss das alte grüne Kennzeichen durch das neue schwarze Kennzeichen ersetzt werden. Mofafahrer, die weiter mit dem alten Kennzeichen fahren, verlieren ihren Haftpflichtschutz und machen sich strafbar. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Zwar ersetzt bei einem selbstverschuldeten Unfall in der Nachhaftungszeit die Versicherung, danach die Verkehrsopferhilfe, den Schaden des Opfers. Dennoch muss der Schädiger damit rechnen, dass die Versicherung oder die Verkehrsopferhilfe die durch den Unfall entstandenen Aufwendungen von ihm zurückfordern. Unfallrisiko "kleiner Motorräder" Auch das Unfallrisiko der "kleinen Motorräder" ist nach wie vor hoch. Allein im Jahr 2000 verursachten rund 1,5 Millionen Moped- und Mofafahrer rund 47.000 Haftpflichtschäden mit einer Schadenssumme von rund 88,5 Millionen Euro. Die Schadenshäufigkeit von Moped- und Mofas ist mit 30 Schäden pro 1.000 versicherter Fahrzeuge doppelt so hoch wie bei Motorrädern. Auch die Höhe des durchschnittlichen Einzelschadens ist auf 1884 Euro gestiegen. Diebstahlhäufigkeit steigt weiter an Unverändert erfreuen sich Mofas und Mopeds hoher Beliebtheit unter Langfingern.Viermal so viele Verluste von Kleinkrafträdern wie bei Motorrädern verzeichnete das Jahr 2000. Daher gilt auch hier: Wer sein Mofa vernünftig und sachgemäß sichert, steht nachher nicht mit leeren Händen vor seinem Abstellplatz. Infos zu sicheren Schlössern sind im Internet unter www.vds.de zu finden. Per Mausklick den Versicherer feststellen Einen besonderen Service bietet der GDV Geschädigten, die in einen Unfall mit einem Mofa verwickelt werden. Per Mausklick kann man mit Hilfe der Buchstabenkombination des Kennzeichen unter www.gdv.de den Versicherer erfragen. Alternativ kontaktiert man am Unfallort unter 0180 - 25 0 26 den Zentralruf der Autoversicherer. ots Originaltext: Gesamtverband der Versicherungswirtschaft GDV Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für Rückfragen: Gesamtverband der Versicherungswirtschaft GDV Herrn Klaus Brandenstein Friedrichstr. 191, 10117 Berlin Tel.: 030 - 2020-5116, Fax: 030-2020-5116 Mail: k.brandenstein@gdv.org Original-Content von: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: