GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Brandkatastrophe im Gotthard-Tunnel: Experten der Deutschen Versicherer erneuern Forderung nach Sprinkleranlangen in Tunneln

    Berlin (ots) - Nach der verheerenden Brandkatastrophe im
Gotthard-Tunnel erneuern die Brandschutzexperten der Deutschen
Versicherer die Forderung nach wirksamen Löschkonzepten. Ihrer
Auffassung nach hätte die Anzahl der Todesopfer im Gotthard-Tunnel
zumindest geringer ausfallen können, wenn der Tunnel mit einer
automatischen Wasserlöschanlage ausgerüstet gewesen wäre. Die
Versicherer hatten schon im Zusammenhang mit den Katastrophen am
Kitzsteinhorn, im Mont Blanc- und Tauerntunnel den Einbau
entsprechender Anlagen empfohlen. Die Deutschen Versicherer sind
enttäuscht darüber, dass ihre Beratungsangebote bislang nicht
ausreichend angenommen wurden. Sie erneuern ihr Gesprächsangebot an
die politischen Entscheidungsträger, bei der Erarbeitung
entsprechender technischer Richtlinien zu helfen. Grundsätzlich sind
alle Tunnelstrecken gefährlich, die länger als 60 Meter sind. Dies
trifft auch für U- und S-Bahntunnel sowie viele Straßentunnel zu.
    
    Die Brandschutzkonzepte der Versicherer sehen den Einbau von
Sprühwasserlöschanlagen vor. Im Gegensatz zur konventionellen
Sprinklertechnik lassen die Düsen von Tunnellöschanlagen in größeren
Bereichen, direkt über dem Brandherd, Löschwasser austreten. Der
Vorteil: Das freigesetzte Wasser kühlt die Brandumgebung so stark ab,
dass die Ausbreitung des Feuers und die Entstehung von Rauchgasen
wirksam eingedämmt werden. Die Rettungskräfte können somit schnell
zur Unfallstelle vordringen. Darin liegt der Vorteil gegenüber
bisherigen Brandschutzkonzepten wie Rauchabzugsanlagen,
Brandmeldeanlagen oder einer zweiten Tunnelröhre. Weiterer Pluspunkt:
Die Einbauzeit beträgt nur wenige Wochen und die Kosten sind mit 1,5
bis 2 Millionen Mark pro Tunnelkilometer vergleichsweise niedrig.
    
    Hinweis: Eine Computeranimation zur Funktionsweise der
vorgeschlagenen Löschtechnik kann im Internet unter { HYPERLINK
http://www.vds.de }www.vds.de heruntergeladen werden.
    
    
ots Originaltext: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
(GDV)
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Ansprechpartner Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
(GDV)
Pressestelle:
Stephan Schweda
030-2020-5181
Abt.: Presse-und Oeffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030/2020-5181 Fax 030/2020-6181
E-Mail: s.schweda@gdv.org  http://www.gdv.de

Original-Content von: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: