EURO Kartensysteme GmbH

Einseitiges Risiko bei Kreditkarten-Zahlungen per Internet oder Telefon
Mittelstandsfeindliches Urteil zwingt EURO Kartensysteme zur Kündigung von Servicevereinbarungen

Frankfurt am Main (ots) - Das Kreditkartenunternehmen EURO Kartensysteme sah sich letzte Woche gezwungen, die Serviceverträge über die Abrechnung von Kreditkartenumsätzen aus schriftlichen, telefonischen oder Internet-Bestellungen mit Wirkung zum 30. Juni zu kündigen. Davon betroffen sind vorwiegend mittelständische Händler. Dieser Schritt seitens des Marktführers EURO Kartensysteme wurde notwendig, nachdem der BGH in seinem Urteil vom 16. April entschieden hatte, das Ausfallrisiko für Zahlungen per Internet oder Telefon vom Händler auf die Kreditkartenunternehmen zu verlagern. Bislang konnten Kreditkarten-Inhaber, die bestritten, bestimmte Umsätze weder telefonisch, schriftlich oder per Internet getätigt zu haben, eine Rückbuchung veranlassen. Diese Umsätze wurden bisher vom Händler übernommen. Dieser musste sich daraufhin mit dem Karteninhaber über die Rechtmäßigkeit seiner Forderung auseinandersetzen. Dem Urteil zufolge müssen nun die Kreditkartenunternehmen eine Zahlungsgarantie für alle Kartenumsätze, die ein Unternehmen aus schriftlichen oder telefonischen Bestellungen oder über Internet einreicht, abgeben. Dieses Urteil betrifft alle Kreditkarten - Visa, Eurocard, American Express und Diners. Die zunehmende Zahl der Käufe über Internet oder Telefon hat im letzten Jahr zu einer Erhöhung des Missbrauchs um 13 Prozent geführt. "Zwar sind es nur 0,1 Prozent vom Gesamtumsatz, in denen die Kunden die Zahlung verweigern, doch bei einem Gesamtumsatz von 10 Milliarden Euro sind das immerhin 10 Millionen Euro. Dieses wirtschaftliche Risiko können wir nicht tragen", sagt Jan A. M. Hendrikx, Vorsitzender der Geschäftsführung von EURO Kartensysteme. "Die Leidtragenden wären die 19 Millionen ehrlichen Karteninhaber. Das können wir nicht zulassen". "Wir bedauern dieses mittelstandsfeindliche Urteil sehr. EURO Kartensysteme würde selbstverständlich weiterhin gerne Geschäfte mit Händlern machen, die ohne physische Vorlage der Kreditkarte Kaufaufträge telefonisch, schriftlich oder über das Internet von Karteninhabern akzeptieren. Allerdings bedarf es hierzu einer gerechteren Verteilung der Risiken zwischen uns und den Händlern. Wenn uns die Händler entsprechende Vorschläge unterbreiten, sind wir jederzeit daran interessiert, erneut in Verhandlungen zu treten", so Hendrikx. Als ein Unternehmen der deutschen Banken und Sparkassen akquiriert die EURO Kartensysteme Vertragsunternehmen für die Kreditkarten-Akzeptanz von VISA und EUROCARD. Zu den Kunden der EURO Kartensysteme gehören nahezu 400.000 Handels- und Dienstleistungsunternehmen. ots Originaltext: EURO Kartensysteme Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Für weitere Informationen: EURO Kartensysteme Unternehmenskommunikation: Berit Temmeyer, Tel: 069-7922-4658; Fax: 069-7922-4580 E-Mail: berit.temmeyer@eurokartensysteme.de Original-Content von: EURO Kartensysteme GmbH, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: