Deutsche Wildtier Stiftung

Schwanger im Wald: Jetzt sind die Hirschkühe trächtig

Hamburg (ots) - Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Die Deutsche Wildtier Stiftung nimmt das zum Anlass, auf die Situation heimischer Wildtiere aufmerksam zu machen. Begleiten Sie mit der Deutschen Wildtier Stiftung den unbekannten König der Wildtiere - den Rothirsch - durchs Jahr. Im Mai sind die Hirschkühe hochträchtig.

Langsam macht sich beim Rotwild Unruhe breit. Bis zum Geburtstermin dauert es nur noch wenige Wochen: Zwischen Ende Mai und Mitte Juni kommen nach 34 Wochen Tragzeit die Hirschkälber zur Welt. Die meisten sind im Gegensatz zum Rehwild "Einzelkinder", Zwillingsgeburten sind selten. "Die Föten wiegen jetzt bereits rund drei Kilogramm. Bis zur Geburt kann sich das Gewicht noch einmal verdoppeln", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Für Waldspaziergänger bleibt die Geburt der Hirsche in den meisten Fällen unsichtbar. "Selbst Wildbiologen und Jäger haben nur sehr selten eine Geburt beobachten können", sagt Münchhausen. "Denn Hirschkühe ziehen sich kurz vor dem Termin in einen stillen Winkel zurück." Sie wollen allein sein.

Das eigentliche Setzen dauert bis zu vier Stunden. Der Platz wird anschließend akribisch gesäubert, um Feinde wie den Fuchs vom Kalb fernzuhalten. Die frisch geborenen Kälber werden in dichtem Gras oder in Krautflächen versteckt. Sie drücken sich flach und regungslos auf den Boden, verschließen alle Körperöffnungen und verharren dort laut- und vor allem geruchlos. Auf Klagelaute reagiert das Alttier sofort: Die Hirschkuh stellt sich schützend vor das Kalb und ist zur Verteidigung bereit - sogar gegenüber Menschen!

"Die Bindung zwischen Hirschkuh und Kalb ist eng, die mütterliche Fürsorge sehr groß", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen. "Hirschkühe sind gute Mütter, die das Neugeborene ständig bewachen." Für die Kälber des Vorjahres, die Schmalspießer oder Schmaltiere, beginnt jetzt eine schwere Zeit: Sie werden von der Hirschkuh vertrieben und schließen sich erst im Laufe des Sommers zu Rudeln zusammen.

Die dringende Bitte der Deutschen Wildtier Stiftung an Spaziergänger: Bleiben Sie auf den Waldwegen und leinen Sie den Hund an, um trächtigen Hirschkühen Stress zu ersparen.

Pressekontakt:

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, 
Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278,
E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de
Original-Content von: Deutsche Wildtier Stiftung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deutsche Wildtier Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren: