Progress-Werk Oberkirch AG

EANS-News: Progress-Werk Oberkirch AG
PWO berichtet einen guten Geschäftsverlauf im dritten Quartal 2010

- Operatives EBIT vor Währungseffekten erreicht im dritten Quartal den höchsten Stand des laufenden Geschäftsjahres - Buchhalterische Währungseffekte belasten den Quartalsausweis - Umsatz- und EBIT-Prognose 2010 werden bestätigt

--------------------------------------------------------------------------------
  Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
  Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.
-------------------------------------------------------------------------------- 

9-Monatsbericht

Utl.: - Operatives EBIT vor Währungseffekten erreicht im dritten Quartal den höchsten Stand des laufenden Geschäftsjahres - Buchhalterische Währungseffekte belasten den Quartalsausweis - Umsatz- und EBIT-Prognose 2010 werden bestätigt

Oberkirch (euro adhoc) - Oberkirch, 2. November 2010 - Die Progress-Werk Oberkirch AG legt heute ihren Zwischenfinanzbericht für das dritte Quartal und den Neunmonatszeitraum 2010 vor. Der Konzern hat im Berichtsquartal seine starke operative Entwicklung der ersten beiden Quartale 2010 noch weiter gesteigert.

Im Berichtsquartal stieg der Gesamtumsatz inklusive Werkzeuge, bei stabilen Serienumsätzen, auf 67,0 Mio. EUR (Q2/2010: 63,4). Das operative EBIT vor Währungseffekten verbesserte sich auf 4,3 Mio. EUR (Q2/2010: 3,2). Belastet haben im dritten Quartal negative Währungseffekte in Höhe von 1,5 Mio. EUR. Dies sind jedoch buchhalterische Effekte, die aus den gestiegenen Volatilitäten an den Devisenmärkten resultieren und nicht die operative Entwicklung unserer Standorte widerspiegeln.

Ohnehin gingen wir davon aus, unsere Prognose eines Umsatzwachstums in 2010 von über 20 Prozent auf mehr als 250 Mio. EUR sowie eines EBIT von rund 15 Mio. EUR auch ohne Währungsgewinne zu erreichen. Daher hat diese Prognose weiterhin Gültigkeit.

Insgesamt beliefen sich im Berichtsquartal der Umsatz auf 67,0 Mio. EUR (i.V. 54,3), die Gesamtleistung auf 66,8 Mio. EUR (i.V. 55,6) und das EBIT auf 2,8 Mio. EUR (i.V. 0,0). Trotz der stark negativen Währungseffekte konnte ein ausgeglichenes Periodenergebnis erzielt werden (i.V. -1,5). Im Neunmonatszeitraum betrugen die Umsätze 191,8 Mio. EUR (i.V. 144,8), die Gesamtleistung 196,9 Mio. EUR (i.V. 149,9), das EBIT 11,5 Mio. EUR (i.V. -7,2) und das Periodenergebnis 3,6 Mio. EUR (i.V. -9,3).

Die deutliche Steigerung der operativen Ertragskraft des Konzerns konnte insbesondere am Standort Deutschland erzielt werden. Die Auslandsstandorte haben sich operativ stabil entwickelt. Erfreulich ist insbesondere, dass der tschechische Standort im Berichtsquartal gegenüber dem Vorquartal deutlich gewachsen und inzwischen auf gutem Weg ist, 2010 erstmals ein klar positives EBIT zu realisieren. Der Standort in Kanada entwickelt sich im Rahmen der Planungen und bereitet sich auf den Anlauf der neuen großen Querträger-Produktion vor. Die Standorte in Mexiko und China schreiben, wie erwartet, noch rote Zahlen.

Wir haben im Jahresverlauf 2010 die Mittelbindung in der Bilanz streng begrenzt. Trotz des hohen Wachstums wurde die Bilanzsumme nur moderat ausgeweitet. Die wesentlichen Bilanzrelationen blieben damit im Verlauf des dritten Quartals stabil und auch gegenüber dem Geschäftsjahr 2009 unverändert. Am Bilanzstichtag 30. September 2010 belief sich die Eigenkapitalquote auf 30,4 Prozent (31.12.2009: 30,0), die Nettoverschuldung ermäßigte sich leicht auf 77,7 Mio. EUR (31.12.2009: 79,1). Das Gearing (Nettoverschuldung in Prozent des Eigenkapitals) hat sich inzwischen auf 118,1 Prozent (Ende 2009: 128,7 Prozent) verbessert. Diese positive Entwicklung werden wir auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit belief sich im Neunmonatszeitraum auf 17,4 Mio. EUR. Wir sind damit auf gutem Weg, unser Ziel eines ausgeglichenen Free Cashflow (nach Investitionen und gezahlten Zinsen) im Geschäftsjahr 2010 zu erreichen, obwohl wir für das vierte Quartal einen weiteren deutlichen Anstieg der Investitionen auf rund 20 Mio. EUR planen und der Free Cashflow im dritten Quartal noch negativ war. Im Neunmonatszeitraum 2010 betrugen die Mittelabflüsse für Investitionen 11,6 Mio. EUR und für die gezahlten Zinsen 3,6 Mio. EUR. Der Free Cashflow belief sich entsprechend auf 2,2 Mio. EUR.

Progress-Werk Oberkirch AG Der Vorstand

Unternehmensprofil PWO PWO ist einer der weltweit führenden Lieferanten für anspruchsvolle Metallkomponenten im Bereich von Sicherheit und Komfort im Automobil. Im Laufe ihrer über 90jährigen Geschichte seit der Un-ternehmensgründung im Jahre 1919 hat die Gesellschaft ein einzigartiges Know-how in der Um-formung und Verbindung von Metallen aufgebaut. Der deutsche Standort Oberkirch zählt heute rund 1.200 Mitarbeiter. Mit weiteren Standorten in China, Kanada, Mexiko und der Tschechischen Republik ist der Konzern global vertreten und beschäftigt weltweit über 2.000 Mitarbeiter.

PWO ist Partner der globalen Automobilindustrie für Entwicklung und Produktion innovativer Pro-dukte in den Bereichen "Mechanische Komponenten für Elektrik und Elektronik", "Sicherheitskomponenten für Airbag, Sitzung und Lenkung" sowie "Komponenten und Systeme für Karosserie und Fahrwerk".

Die vorliegenden Serienaufträge werden in den nächsten Jahren an allen Standorten zu einem deutlichen Wachstum führen, unabhängig von einer vollständigen Erholung der Märkte.

Ende der Mitteilung                               euro adhoc
-------------------------------------------------------------------------------- 

Rückfragehinweis:

Bernd Bartmann (CFO)
Phone: +49 7802 / 84-347
Fax: +49 7802 / 84-789
e-Mail: bernd.bartmann@progress-werk.de

Branche: Auto
ISIN: DE0006968001
WKN: 696800
Börsen: Frankfurt / Regulierter Markt/Prime Standard
Berlin / Freiverkehr
Hamburg / Freiverkehr
Stuttgart / Freiverkehr
Düsseldorf / Freiverkehr
München / Freiverkehr
Original-Content von: Progress-Werk Oberkirch AG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: