Sky Deutschland

Premiere World Formel 1
"Ich glaube nicht, dass Eddie Jordan und ich uns noch viel zu sagen haben!"
Heinz-Harald Frentzen nach erstem Test mit Prost im PREMIERE WORLD-Interview

    München (ots) - Erster Einsatz für Heinz-Harald Frentzen in seinem neuen Cockpit. Am Rande der Tests in Magny Cours gab der neue Prost-Pilot PREMIERE WORLD ein Exklusiv-Interview. Dabei sprach er über seine Zukunft bei seinem neuen Arbeitgeber und sein Verhältnis zu Eddie Jordan, der den Mönchengladbacher unlängst aus seinem Rennstall entließ.

    "Ich glaube nicht, dass Eddie und ich uns noch viel zu sagen haben. Wir werden uns wohl auch beim Grand Prix in Ungarn nicht treffen. Denn unsere Teams haben die Box nicht direkt nebeneinander", so Frentzen ironisch.

    Frentzens erster Eindruck bei Prost war sehr positiv: "Ich wurde fast schon euphorisch hier aufgenommen. Alle sind happy. Jeder war neugierig auf meine Infos", so der 34-Jährige. "Aber mein erster Eindruck stammt gar nicht von heute, ich war schon mal bei Prost. Die Informationen, die ich da gesammelt habe, waren dann auch entscheidend, dass ich für Prost fahre", sagte Frentzen.

    "Es gab einige Umstellungen für mich. Die Funktionalität und Bedienung des Fahrzeuges sind anders, die Knöpfe haben unterschiedliche Positionen und schließlich musste der Sitz auf mich angepasst werden. Ich bin froh, dass die wichtigsten Dinge erledigt sind, so dass wir in Ungarn ein gutes Ergebnis erzielen können" gab sich der Mönchengladbacher optimistisch.

    Über seine Zukunft hielt sich Frentzen bedeckt: "Es sind nur die letzten fünf Rennen mit dem Team vereinbart. Ich bin sehr froh, dass Alain Prost mir die Möglichkeit gegeben hat, in Übung zu bleiben. Schließlich kam meine plötzliche Entlassung bei Jordan zu einem Zeitpunkt, zu dem die Verhandlungen für 2002 schon abgeschlossen sind. Für mich ist nächstes Jahr noch alles offen."

    Einen kleinen Seitenhieb auf Niki Lauda konnte sich Frentzen nicht verkneifen: "Na, hätte Jaguar mir ein Angebot gemacht, hätte ich ja dahin gehen können und würde mir meinen Namen nicht kaputt machen", so Frentzen sarkastisch. In einem Interview mit dem Kölner EXPRESS sagte der Jaguar-Teamchef heute, dass Frentzen mit seinem Wechsel zu Prost seinen Namen kaputt mache.


ots Originaltext: PREMIERE WORLD
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:
Frank Schillinger
PREMIERE WORLD
Sport-PR
Tel.: 089/9958-6361
Fax: 089/9958-6369

Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sky Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: