VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

IG Metall und VDA: Deutschland zum führenden Anbieter und Markt für Elektroautos machen

IG Metall und VDA: Deutschland zum führenden Anbieter und Markt für Elektroautos machen
Dateiname: vda-iaa2015-23-featuresymposiumigmetall.mp3
Dateigröße: 4,29 MB
Länge: 03:07 Minuten

Frankfurt am Main (ots) - Elektrisch, vernetzt und automatisiert - Experten diskutieren auf IAA in Frankfurt über die künftigen Herausforderungen für die Automobilindustrie

MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Anmoderation:

"Mobilität verbindet" - noch bis kommenden Sonntag präsentieren unter diesem Motto über 1.100 Aussteller auf der IAA in Frankfurt ihre Neuheiten und Innovationen. Digitalisierung, Autonomes Fahren und alternative Antriebe sind die Trends auf der IAA. Die Messe zeigt: Hersteller und Zulieferer arbeiten schon heute mit Hochdruck an der Mobilität von morgen. Im Fokus steht dabei vor allem die Elektromobilität. Auf dem IAA-Symposium von IG Metall und dem Verband der Automobilindustrie formulierte VDA-Präsident Matthias Wissmann heute (21.09.2015) ein gemeinsames Ziel: Deutschland muss zum führenden Anbieter und Markt für Elektroautos werden. Dieses Ziel kann - so Wissmann - nur erreicht werden, wenn Automobilindustrie und Gewerkschaft an einem Strang ziehen:

O-Ton Matthias Wissmann

Den Weg können wir nur gemeinsam gehen mit unseren Beschäftigten, denn mit der Qualifikation unserer Beschäftigten steht und fällt der Erfolg dieses Weges. Deswegen sind wir ja auch gemeinsam beim Thema Elektromobilität unterwegs und haben gemeinsam Vorschläge gemacht, wie man die Rahmenbedingungen für den Markthochlauf der Elektromobilität in Deutschland verbessern kann. Wir haben in der Nationalen Plattform Elektromobilität gemeinsame Konzepte entwickelt für die wichtigsten großen Themen wie Batteriesysteme und zu vielen anderen Themen. Und den Weg wollen wir weiter gehen. (0:38)

Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos in Deutschland unterwegs sein - das jedenfalls ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Außerdem sollen 30.000 zusätzliche Arbeitsplätze rund um die Elektromobilität entstehen. Doch das kann nur gelingen, wenn die Politik rasch und entschlossen dafür die entsprechenden Voraussetzungen schaffe, sagte Detlef Wetzel, der erste Vorsitzende der IG Metall, in Frankfurt. Ansonsten sei das Vorhaben zum Scheitern verurteilt...

O-Ton Detlef Wetzel

Ich bin fest davon überzeugt, dass es nicht hinreichend ist, technologisch etwas zu erfinden, es auch produzieren zu können und nicht im Heimatmarkt nachzuweisen, dass es funktioniert, kundenfreundlich ist und einen Zuspruch beim Konsumenten findet. Wie also schaffen wir es, dass wir hier in Deutschland Leitmarkt werden? In allen konkurrierenden Industrienationen gibt es Anreize, um die Elektromobilität in den Markt zu bringen. Und ich glaube, die Bundesregierung ist stark gefordert, damit das, was hier in diesen Hallen zu sehen ist, irgendwann einmal auf den Straßen wieder zu finden ist. (0:39)

Neben der Elektromobilität ist die Digitalisierung eine weitere große Herausforderung für Industrie und Politik. In Frankfurt zeigen Hersteller und Zulieferer schon jetzt Innovationen in Sachen Vernetzung der Autos und automatisiertes Fahren. Doch auch hier müssen noch die Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Deutschland und Europa im globalen digitalen Wettbewerb Schritt halten kann. Nur so kann die heimische Automobilindustrie überleben, betonte EU-Kommissar Günther Oettinger:

O-Ton Günther Oettinger

Unsere amerikanischen Freunde haben eine Strategie: Sie wollen aus der digitalen Überlegenheit, die sie haben, die gesamtwirtschaftliche Überlegenheit erreichen. Das zielt in das Herz der deutschen Industrie. Und dem im Wettbewerb fair, aber mit Kompetenz zu begegnen, eine eigene Strategie zu entwickeln ist, glaube ich, eine Herausforderung, der sich Europa stellen wird und der die deutsche Industrie, und die deutsche Automotive-Industrie als entscheidender Motor, einen Input geben kann. Das lässt uns erfolgreich in die Zukunft gehen. Bleiben wir dran, wir brauchen eine kluge europäische Strategie, damit in der digitalen Revolution die Mehrzahl der Gewinner in Europa bleibt und der Kontinent nicht ein Verliererkontinent wird. (0:47)

VDA-Präsident Wissmann wies in diesem Zusammenhang auch auf die Herausforderungen hin, denen sich die Automobilindustrie im digitalen Zeitalter stellen muss. Es werde unvermeidlich sein, neue, innovative Pfade zu betreten, damit diese Branche ihre Spitzenposition halten kann. Wissmann bekräftigte zugleich, die deutsche Automobilindustrie werde sich nicht ausruhen, sondern die Chancen, die sich mit Vernetzung und Digitalisierung bieten, ergreifen:

O-Ton Matthias Wissmann

Dieses gesamte Thema Teilautomatisierung, Hochautomatisierung, und Vollautomatisierung ist für unsere Industrie ein Entscheidendes. Wir schätzen, dass etwa 20.000 Entwickler allein in der Automobilindustrie an den Fragen der Digitalisierung arbeiten. Und dabei auch natürlich mit Partnerunternehmen von außerhalb versuchen, neue Wege zu gehen. Und wenn vor kurzem eine internationale Managementstudie gesagt hat, die deutsche Automobil- und Zulieferindustrie sei in diesen Fragen weltweit führend, dann bestätigt das ja die Wichtigkeit dieses Weges mit dem Gründergeist, der nicht nur in den Start-Ups da ist, sondern der auch in unserer Industrie da ist. (0:47)

Abmoderation:

Elektrisch, vernetzt und automatisiert - auf einem gemeinsamen IAA-Symposium von IG Metall und dem Verband der Automobilindustrie wurde heute in Frankfurt über die automobile Zukunft, die Herausforderungen und die Chancen diskutiert.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
VDA, Eckehart Rotter, 030 897842 120
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0
Original-Content von: VDA Verband der Automobilindustrie e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: VDA Verband der Automobilindustrie e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: