ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

3. Runde Versicherungen: ver.di fordert abschlussfähiges Angebot

München (ots) - Zur 3. Tarifrunde für die rund 220.000 Versicherungsbeschäftigten am morgigen Montag in München hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ein abschlussfähiges Arbeitgeberangebot gefordert. "Die bisherige Offerte für Einkommensanhebungen von weniger als zwei Prozent bei Umrechnung auf zwölf Monate ist angesichts der glänzenden Ertragslage der Assekuranz völlig unzureichend", erklärte ver.di-Verhandlungsführer Hinrich Feddersen am Sonntag in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Beteiligung von mehreren tausend Versicherungsangestellten an den Warnstreiks und Protestkundgebungen der vergangenen zwei Wochen zeige den Unmut über das vorliegende "Miniangebot". Ein abschlussfähiges Angebot müsse die Kaufkraft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Branche deutlich steigern und beschäftigungssichernde Maßnahmen enthalten, unterstrich Feddersen, der im ver.di-Bundesvorstand für Finanzdienstleistungen zuständig ist. Der Gewerkschafter wies zugleich die von Arbeitgeberseite geforderte Einführung regelmäßiger Samstagsarbeit und die Verlängerung der Wochenarbeitszeit entschieden zurück. Hinweis für die Redaktionen: Die Tarifverhandlungen beginnen am Montag (28. Mai) um 13.00 Uhr im Forum Hotel München, Hochstraße 3. Als Ansprechpartner stehen vor Ort Ingo Schwope über 0170-2234647 und Mathias Flickschu über 0171-8676936 zur Verfügung. Über Verlauf und Ergebnisse dieser 3. Runde möchte ver.di-Verhandlungsführer Hinrich Feddersen in einer Pressekonferenz am folgenden Vormittag, Dienstag, den 29. Mai um 12.oo Uhr, im Hotel Europa, Dachauer Straße 115, München, informieren. ots Originaltext: ver.di Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Herausgeber: Ver.di Pressestelle, Tel. 040/34 91 53 04 Verantwortlich: Dipl.-Pol. Ingo Schwope Johannes-Brahms-Platz 1, 20355 Hamburg Original-Content von: ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: