Statistisches Bundesamt

SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Montag, 27.05.2002, 08:00 Uhr
Erzeugerpreise im April 2002 um 0,8 % niedriger als im Vorjahr

ACHTUNG SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Montag, 27.05.2002, 08:00 Uhr


        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag
der Index der  Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im April 2002 um
0,8 % niedriger  als im April 2001. Einen stärkeren Preisrückgang im
Jahresvergleich  hatte es letztmalig im Juli 1999  (- 1,0 %)
gegeben. Im März 2002 hatte die Jahresveränderungsrate -  0,2 %
betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im April 2002  um
0,1 % gefallen.    Der Preisrückgang wurde vor allem von der
Preisentwicklung bei  Energie  (- 4,3 % gegenüber April 2001) und
bei Vorleistungsgütern (- 1,1 %)  beeinflusst, während Erzeugnisse
höherer Verarbeitungsstufen im  Durchschnitt teurer waren als im
Vorjahr: Investitionsgüter + 1,3 %,  Konsumgüter + 1,0 %. Bei
Energie waren im April unterschiedliche Preistendenzen zu  
beobachten. Leichtes Heizöl war um 14,2 % billiger als im April
2001,  bei Erdgas betrug der Preisrückgang 12,7 % und bei Flüssiggas
13,0 %.  Gleichzeitig stiegen die Preise für andere Energieträger:
Kohle + 3,6  %, Kraftstoffe + 0,6 % (darunter Benzin  + 0,9 %,
Diesel + 0,1 %), schweres und mittelschweres Heizöl + 2,8 %,  
elektrischer Strom + 1,0 % und Fernwärme + 3,4 %. Ohne Energie lag  
der Index der Erzeugerpreise im April 2002 um 0,3 % höher als im  
Vorjahr. Bei vielen Vorleistungsgütern lagen die Preise im April
2002 - wie  schon in den vergangenen Monaten - deutlich unter dem  
Vorjahresniveau. Hier ist vor allem die Preisentwicklung bei  
chemischen Grundstoffen (- 6,4 %), Roheisen und Stahl  (- 4,4 %)
sowie bei einigen Nichteisenmetallen, wie z.B. Aluminium (-  5,9 %),
Zink (- 16,6 %) und Kupfer (- 3,2 %), hervorzuheben. Preiserhöhungen
wurden im April 2002 gegenüber dem Vorjahresmonat  unter anderem bei
folgenden Gütern festgestellt: Fischerzeugnisse (+ 23,5 %),
raffinierte Pflanzenöle (+ 14,4 %),  Edelmetalle  (+ 12,6 %), Gas-,
Flüssigkeits- und Elektrizitätszähler (+ 11,7 %),  synthetische
Spinnfasern (+ 9,3 %), Rindfleisch (+ 9,1 %),  Tabakerzeugnisse
(+ 8,5 %), elektrische Leuchten (+ 7,4 %),  Steinkohle und
Steinkohlenbriketts (+ 7,3 %), Betonstahlmatten (+ 6,5  %),
Drahtwaren (+ 5,6%), Zentralheizungskessel  (+ 5,2 %),
pharmazeutische Grundstoffe (+ 4,9 %), keramische  Dachziegel
(+ 4,5 %) sowie Drehmaschinen (+ 3,9%).      Billiger als vor
Jahresfrist waren im April 2002 unter anderem Schweinefleisch
(- 14,4 %), synthetischer Kautschuk (- 11,7 %),  monolithisch
integrierte Schaltungen (- 10,8 %), organische  Grundstoffe und
Chemikalien  (- 9,9 %), Wellpapier und -pappe (- 9,2 %), Düngemittel
und  Stickstoffverbindungen (- 8,0 %), Flachglas (- 7,8 %), Butter
(- 7,7  %), Spanplatten (- 7,7 %), anorganische Grundstoffe und
Chemikalien  (- 7,6 %), Polyethylen (- 5,4 %), PVC (-5,3 %),
Zeitungsdruckpapier (- 5,2 %) sowie Walzstahl (-4,7 %).

                 Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte                
                                          (Inlandsabsatz)                                        


                                              Deutschland                                            


                                                                 Veränderung                        
                                                                  gegenüber         Veränderung
      Jahr / Monat                                        Vorjahres-         gegenüber  
                                  1995 = 100                zeitraum            Vormonat  
                                                                                      %                    


1997 D                                99,9                      + 1,1                        -    
1998 D                                99,5                      - 0,4                        -    
1999 D                                98,5                      - 1,0                        -    
2000 D                              101,8                      + 3,4                        -    
2001 D                              104,9                      + 3,0                        -    


2001        April                 105,4                      + 5,0                 + 0,5    
              Mai                    105,6                      + 4,6                 + 0,2    
              Juni                  105,7                      + 4,3                 + 0,1    
              Juli                  105,2                      + 3,1                 - 0,5    
              August                105,1                      + 2,7                 - 0,1    
              September          105,2                      + 1,9                 + 0,1    
              Oktober              104,3                      + 0,6                 - 0,9    
              November            104,0                      + 0,1                 - 0,3    
              Dezember            103,7                      + 0,1                 - 0,3    


2002        Januar                104,3                      - 0,1                 + 0,6    
              Februar              104,4                      - 0,3                 + 0,1    
              März                  104,7                      - 0,2                 + 0,3    
              April                 104,6                      - 0,8                 - 0,1    

______________________ D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für April 2002 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-02104. Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich. Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch, Telefon: (0611) 75-2444, E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: