Statistisches Bundesamt

Flexible Arbeitszeiten auf dem Vormarsch

        Wiesbaden (ots) -  Wie das Statistische Bundesamt mitteilt,
arbeitete im April 2001 über die Hälfte der abhängig Erwerbstätigen
in Deutschland unter den Bedingungen flexibler Arbeitszeiten.
Tägliche Arbeitszeiten mit festem Beginn und festem Ende gehörten
nach den aktuellen Ergebnissen des Mikrozensus, der europaweit
größten jährlichen Haushaltsbefragung zu den Lebens- und
Arbeitsverhältnissen in Deutschland, nur noch für 49 % der
Arbeitnehmer/-innen zum Arbeitsalltag.

  Unter den variablen Arbeitszeitmodellen nehmen die Arbeitszeitkonten
eine herausgehobene Position ein: Fast ein Drittel (30 %) der
abhängig Erwerbstätigen verfügten über ein Arbeitszeitkonto, das den
langfristigen Ausgleich von Zeitguthaben (stunden-, tage- oder
wochenweise) durch Freizeit ermöglicht.

  Von geringerer Bedeutung sind individuell zwischen Arbeitgeber und
Arbeitnehmer vereinbarte Arbeitszeiten, die von 10 % der abhängig
Beschäftigten als ihr Arbeitszeitmodell genannt wurden. 4 % der
Arbeitnehmer/-innen gaben an, dass die Verteilung der vertraglich
festgelegten Gesamtzahl der Jahresarbeitsstunden über Tage und
Wochen vom Arbeitgeber nach den jeweiligen betrieblichen
Erfordernissen festgelegt wird. Unter den Beschäftigten mit
sonstigen Arbeitszeitregelungen (7 %) spielen diejenigen, die nicht
an formelle Arbeitszeitregelungen gebunden sind, die größte Rolle.

  Der Verbreitungsgrad der Arbeitszeitkonten variiert in Abhängigkeit
von der Betriebsgröße: In Kleinbetrieben gibt es diese in weitaus
geringerem Maße als in Mittel- und Großbetrieben. Im Frühjahr 2001
verfügten in Deutschland 40 % der abhängig Erwerbstätigen in
Arbeitsstätten mit 50 und mehr Beschäftigten über ein
Arbeitszeitkonto. In Arbeitsstätten mit 20 bis unter 50
erwerbstätigen Personen lag dieser Anteil bei 23 %. In Betrieben mit
bis zu 10 Beschäftigten war nur für knapp 15 % der Mitarbeiter ein
Arbeitszeitkonto eingerichtet.

  Unterschiede in der Verbreitung von Arbeitszeitkonten bestehen auch
zwischen den Wirtschaftsbereichen. Im Produzierenden Gewerbe hatten
33 % der abhängig Erwerbstätigen ein Arbeitszeitkonto. Eine
gewichtige Rolle spielen Arbeitszeitkonten auch in den Bereichen der
sonstigen Dienstleistungen (z.B. Kredit- und Versicherungsgewerbe,
öffentliche Verwaltung): Hier gaben 32 % der Arbeitnehmer/-innen an,
ihre Arbeitszeit mittels Konten zu bewirtschaften. Mit einem Anteil
von rund 22 % besitzt das Arbeitszeitkonto im Handel, Gastgewerbe
und Verkehr eine wesentlich geringere Bedeutung.

  Detaillierte Ergebnisse zum Mikrozensus 2001 enthält die Broschüre
"Leben und Arbeiten in Deutschland - Ergebnisse des Mikrozensus
2001", die auch im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes
unter
http://www.destatis.de/presse/deutsch/pk/2002/mikrozensus2001b.htm
kostenlos abrufbar ist.

              Abhängig Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen,              
            Betriebsgrößen und Arbeitszeiregelung im April 2001            
                                Ergebnisse des Mikrozensus                                
                                            Deutschland                                            


                                Dar-                                Davon mit                        
                                unter:                  ver-                                son-  
Gegen-         Abhän-  mit          festen  trag-    ver-      Ar-        sti-  
stand-         gig        Anga-        Ar-        licher  ein-      beits-  ger    
der              Erwebs- be zur      beits-  Jahr-    barter  zeit      Ar-    
Nach-          tätige  Arbeits-  zei-      res        Ar-        kon-      beits-
weisung        insge-  zeit-        ten        Ar-        beits-  ten        zeit  
                  samt      rege-                    beits-  zeit                  rege-
                                lung                      zeit                                lung  
                         1 000                                          in %                          


                                        Wirtschaftsbereich                                        


Insgesamt    32 748    26 681      49,4      3,9         9,9      29,8      7,0  


Land- und
Forstwirt-
schaft;
Fischerei         473         391      59,8      5,1        12,0      14,3      8,4  
Produzier-
endes
Gewerbe        11 139      9 154      50,7      3,6         6,9      33,2      5,5  
Handel,
Gastge-
werbe und  
Verkehr         7 317      5 858      52,1      4,3        14,1      21,6      7,9  
Sonstige
Dienst-
leistungen  13 819    11 278      46,6      3,9        10,0      31,9      7,6  


                Anzahl der tätigen Personen in der Arbeitsstätte                


Insge-
samt 1)        31 738    26 087      49,2      3,9         9,8      30,2      6,9  
von ...
bis unter    
1 - 11         6 016      4 899      57,7      3,8        14,8      14,5      9,3  
11 - 20         3 726      2 982      57,3      4,6        12,7      18,3      7,2  
20 - 50         4 675      3 895      55,7      3,9        10,8      22,6      6,9  
50 und
mehr            17 321    14 311      42,8      3,7         7,3      40,2      6,0  


  1) Abhängig Erwerbstätige mit Angabe zur Zahl der tätigen Personen
in der Arbeitsstätte.

Weitere Auskünfte erteilt: Holger Breiholz,
Telefon: (01888) 644-8711,
E-Mail: holger.breiholz@destatis.de



ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: