Statistisches Bundesamt

Rund 300 000 Beinbrüche im Jahr 2014 im Krankenhaus behandelt

Wiesbaden (ots) - 298 557 Patientinnen und Patienten wurden im Jahr 2014 aufgrund eines Oberschenkel- oder Unterschenkelbruches stationär im Krankenhaus versorgt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, mussten 85,8 % der Behandelten operiert werden.

In den Wintermonaten, insbesondere im Januar, ist das Risiko eines Beinbruches am höchsten. Im Januar 2014 wurde 9,6 % aller Beinbrüche behandelt. Mehr als die Hälfte der betroffenen Frauen (59,8 %) und knapp ein Drittel der betroffenen Männer (32,1 %) im Jahr 2014 waren 75 Jahre und älter. Im Schnitt konnten die Patientinnen und Patienten mit einer Oberschenkel- oder Unterschenkelfraktur das Krankenhaus nach 12,2 Tagen verlassen.

Die vollständige Zahl der Woche (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Jutta Spindler, Telefon: (0611) 75-8108, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: