Statistisches Bundesamt

DESTATIS: SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Donnerstag, 31.01.2002, 12:45 Uhr
Verbraucherpreise im Januar 2002 um 2,1 % gestiegen

ACHTUNG SPERRFRISTMELDUNG: Freigabe Donnerstag, 31.01.2002, 12:45 Uhr


        Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt,
mitteilt, wird sich der  Preisindex für die Lebenshaltung aller
privaten Haushalte in  Deutschland im Januar 2002 - nach
vorliegenden Ergebnissen aus sechs  Bundesländern - gegenüber Januar
2001 voraussichtlich um 2,1 %  erhöhen (Dezember 2001: + 1,7 %). Im
Vergleich zum Vormonat ergibt  sich eine Erhöhung um 0,9 %.

  Maßgeblichen Einfluss auf die Preisentwicklung dürfte der starke  
Wintereinbruch zum Jahresende 2001 gehabt haben. Dieser wurde in den
Dezemberergebnissen nicht mehr abgebildet, da die Preise immer zur  
Monatsmitte erhoben werden. Besonders stark verteuert haben sich  
frisches Obst und Gemüse, wofür insbesondere die ungewöhnlichen  
Witterungsverhältnisse in Südeuropa ausschlaggebend gewesen sein  
dürften. Destatis schätzt diesen Einfluss auf ca. 0,4 Prozentpunkte  
beim Gesamtindex.

  In der Pressemitteilung vom 22. Januar 2002 hatte Destatis bereits  
mitgeteilt, dass die zu Jahresbeginn wirksam gewordenen  
Steuererhöhungen (Mineralölsteuer, Energiesteuer, Tabaksteuer und  
Versicherungssteuer) unter der Annahme einer vollen Überwälzung bei  
unverändertem Kaufverhalten der privaten Haushalte den Preisindex im
Vormonatsvergleich um etwa 0,4 Prozentpunkte und im  
Vorjahresvergleich auf Grund von Basiseffekten nur um etwa 0,1  
Prozentpunkte erhöhen.

  Ohne die gestiegenen Preise für Obst und Gemüse sowie ohne die  
Preiswirkungen der Steuererhöhungen wären die Verbraucherpreise  
rechnerisch gegenüber dem Vorjahr um etwa 1,6 % und gegenüber dem  
Vormonat um etwa 0,1 % gestiegen.

  Diese Preisentwicklung lässt den Schluss zu, dass der Übergang auf  
Euro-Preise Anfang Januar den Gesamtindex in Deutschland nicht  
erheblich beeinflusst hat. Zusätzliche Analysen zu den Einflüssen
der  Euro-Bargeldeinführung auf die Entwicklung der
Verbraucherpreise wird  Destatis nicht vor Ende Februar vorlegen
können.

  Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte  
Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland wird sich im Januar
2002  gegenüber dem Januar 2001 voraussichtlich um 2,2 % erhöhen
(Dezember  2001: + 1,5 %).

  Die endgültigen Ergebnisse für Januar 2002 werden - wie üblich -  
Mitte Februar 2002 vorliegen.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-2621,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis



ots-Originaltext
DESTATIS, Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: