Statistisches Bundesamt

DESTATIS: Im Jahr 2001 leichter Anstieg im öffentlichen Personenverkehr

        Wiesbaden (ots) - Auf der Grundlage vorliegender Monatseckdaten
über das Verkehrsaufkommen des vergangenen Jahres rechnet Destatis,
das Statistische Bundesamt, für das Jahr 2001 mit folgenden
Ergebnissen für die einzelnen Verkehrszweige.

  Im öffentlichen Personenverkehr mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen
sowie Omnibussen wurden mit fast 8 Mrd. Fahrgästen rund 1,2 % mehr
Personen als im Vorjahr befördert. Die Beförderungsleistung - als
Produkt aus beförderten Personen und der Reiseweite - stieg um 0,3 %
auf 78 Mrd. Personenkilometer (Pkm).

  Im Eisenbahnverkehr dürfte die Zahl der beförderten Personen leicht
gesunken sein, und zwar um 0,7 % auf 1,99 Mrd. Die
Beförderungsleistung blieb bei der Eisenbahn mit 75 Mrd. Pkm (- 0,1
%) annähernd gleich.

  Der Personenverkehr in der Luftfahrt verzeichnete Einbußen: Die Zahl
der Fluggäste ging um 2,0 Prozent auf 118 Mill. zurück.

  Im Güterverkehr wurden - mit Ausnahme der Seeschifffahrt - in allen
Verkehrszweigen weniger Güter befördert als im Jahr 2000. Den
stärksten Anteil am Güteraufkommen hat traditionell der
Straßengüterverkehr. Auf der Straße wurden - nach einer Schätzung
des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen - im
vergangenen Jahr 3.164 Mill. Tonnen befördert, rund 2,9 % weniger
als im Vorjahr. Die dabei im Inland erzielte Leistung stieg aber von
350,5 Mrd. Tonnenkilometern (tkm) auf 357 Mrd. tkm, d.h. die Güter
wurden durchschnittlich rund 113 km weiter befördert.

  Auch das Güterverkehrsaufkommen der Eisenbahnen (289,6 Mill. Tonnen
im Jahr 2001) ist zurückgegangen, aber mit - 1,6 % weniger stark als
im Straßenverkehr. Die Beförderungsleistung der Eisenbahn (74,9 Mrd.
tkm) hat mit - 1,6 % in derselben Größenordnung abgenommen. Die
durchschnittliche Beförderungsweite der Bahnen liegt damit bei rund
259 km.

  Mit Binnenschiffen wurden im Jahr 2001 237,6 Mill. Tonnen befördert,
1,9 % weniger als im Vorjahr. Die tonnenkilometrische Leistung im
Inland nahm um 2,4 % ab, so dass die durchschnittliche
Beförderungsweite bei rund 273 km liegt.  Um 1,8 % zugenommen hat
dagegen der Güterverkehr der Seeschifffahrt: Mit 242,5 Mill. Tonnen
wurden im Jahr 2001 zum ersten Mal seit Einführung dieser
Statistiken mehr Güter befördert als in der Binnenschifffahrt. Da es
sich beim Seeverkehr fast ausschließlich um grenzüberschreitenden
Verkehr handelt, dürfte die Zunahme mit den 2001 ebenfalls
gestiegenen Außenhandelsergebnissen zusammenhängen.

  Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabelle, ist im
Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de
zu finden.

Weitere Auskünfte erteilt:Uwe Reim
Telefon: (0611) 75-2210,
E-Mail: verkehr@destatis.de



ots-Originaltext
DESTATIS, Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

DESTATIS, Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: