Statistisches Bundesamt

Handwerk: 1,1 % mehr Umsatz im 1. Quartal 2015

Wiesbaden (ots) - Im ersten Quartal 2015 stiegen die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 1,1 % gegenüber dem ersten Quartal 2014. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mit. Zugleich waren Ende März 2015 im zulassungspflichtigen Handwerk 0,4 % weniger Personen tätig als Ende März 2014.

In vier der sieben Gewerbegruppen gab es im ersten Quartal 2015 höhere Umsätze verglichen mit dem ersten Quartal 2014. Die größte Umsatzsteigerung erwirtschaftete das Kraftfahrzeuggewerbe (+ 4,9 %). Höhere Umsätze als im entsprechenden Vorjahreszeitraum erzielten auch die Handwerke für den privaten Bedarf (+ 3,0 %), das Gesundheitsgewerbe (+ 2,6 %) und das Lebensmittelgewerbe (+ 2,1 %).

Den größten Umsatzrückgang gab es im ersten Quartal 2015 verglichen mit dem Vorjahresquartal im Bauhauptgewerbe (- 6,0 %). Jedoch waren im ersten Quartal 2014 die Umsätze aufgrund der allgemein guten konjunkturellen Lage im Bauhauptgewerbe und der damals recht milden Witterung auf sehr hohem Niveau. Geringere Umsatzrückgänge verzeichneten das Ausbaugewerbe (- 0,7 %) und die Handwerke für den gewerblichen Bedarf (- 0,2 %).

In zwei der sieben Gewerbegruppen waren Ende März 2015 mehr Personen tätig als im Jahr davor. Am stärksten stieg die Zahl der Beschäftigten von Ende März 2014 bis Ende März 2015 im Gesundheitsgewerbe (+ 1,7 %). Den größten Rückgang der Beschäftigtenzahlen gab es im Bauhauptgewerbe. Ende März 2015 waren hier 1,4 % weniger Personen tätig als Ende März 2014.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Jörg Feuerhake, 
Telefon: +49 611 75 4116,
www.destatis.de/kontakt
 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: