Statistisches Bundesamt

DESTATIS: 12 % weniger Verkehrstote im September 2001

Wiesbaden (ots) - Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wurden im September 2001 in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 611 Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr getötet, 12 % weniger als im September 2000. Dies waren die wenigsten Verkehrstoten in einem September seit Einführung der Statistik im Jahr 1953. Das bisher niedrigste Ergebnis wurde im September 1998 mit 641 ermittelt. Weitere 42 900 (- 7 %) Personen wurden verletzt. Das schlechte Wetter im September mit vermutlich weniger Verkehr dürfte zu den starken Rückgängen beigetragen haben. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war der Monat "zu kalt und deutlich zu nass. Die Sonnenscheindauer lag unter dem Durchschnitt". Die Polizei nahm im September 2001 rund 198 400 Straßenverkehrsunfälle auf, 0,3 % mehr als im September 2000. Davon waren 32 300 (- 9 %) Unfälle mit Personenschaden und 166 100 (+ 2 %) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand. In den Monaten Januar bis September 2001 wurden in Deutschland 5 202 Personen im Straßenverkehr getötet; das waren 451 oder 8 % weniger als in den ersten neun Monaten des Vorjahres. Bis einschließlich September nahm die Polizei im Jahr 2001 1,71 Mill. Straßenverkehrsunfälle (- 0,7 %) gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum) auf, davon 1,43 Mill.(- 0,1 %) Unfälle mit nur Sachschaden und 279 400 (- 3 %) mit Personenschaden. 367 600 (- 3 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt. Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabellen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de zu finden. Weitere Auskünfte erteilt: Rudolf Kaiser, Telefon: (0611) 75-2498, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de ots-Originaltext DESTATIS, Statistisches Bundesamt Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: DESTATIS, Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon:(0611) 75-3444 Email:presse@destatis.de Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: