Statistisches Bundesamt

Eurokrise: Rückgang der deutschen Exporte nach Griechenland

Wiesbaden (ots) - Im Zuge der Eurokrise sind die deutschen Exporte nach Griechenland spürbar zurückgegangen. Nach endgültigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) war 2013 der Wert deutscher Exporte in das Land am Mittelmeer auf einen Tiefstand von 4,7 Milliarden Euro gesunken. Die Ausfuhren waren damit 41 % niedriger ausgefallen als noch im Jahr 2008 mit dem bisherigen Höchstwert von 8,0 Milliarden Euro. 2014 gab es nach vorläufigen Angaben wieder einen leichten Anstieg der Ausfuhrwerte, die jedoch mit 5,0 Milliarden Euro auf dem Niveau vor 2001 verblieben.

In der Liste der deutschen Haupthandelspartner fiel Griechenland als Exportziel von Platz 34 im Jahr 2010 auf Platz 38 im Jahr 2014 und damit hinter Luxemburg und Irland zurück. Auch als Lieferland der deutschen Importe verlor Griechenland im selben Zeitraum an Bedeutung und lag 2014 auf Rang 47 (2010: Rang 45). Deutschlands Kraft- und andere Landfahrzeuge sowie Teile davon, verloren zwischen 2010 und 2014 beinahe 27 % ihres Exportvolumens nach Griechenland und fielen von 486,1 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 355,7 Millionen Euro im Jahr 2014. In geringerem Umfang sank im selben Zeitraum der Exportwert von Maschinen, Apparaten und mechanischen Geräten um knapp 10 % auf 596,5 Millionen Euro. Eine gegenläufige Entwicklung gab es bei den Ausfuhren pharmazeutischer Produkte nach Griechenland. Hier wurde der Ausfuhrwert von 2010 (576,2 Millionen Euro) mit einem Gesamtwert von 703,4 Millionen Euro im Jahr 2014 sogar um 22 % übertroffen.

Die Jahreswerte der Einfuhren griechischer Güter nach Deutschland lagen in den letzten zwei Dekaden relativ konstant zwischen 1,5 und 2,1 Milliarden Euro. 2014 belief sich der Wert auf insgesamt 1,7 Milliarden Euro. Die wichtigsten Einfuhrgüter aus Griechenland waren 2014 pharmazeutische Produkte und Erzeugnisse der Landwirtschaft. Vor allem Pfirsiche und Pfirsichzubereitungen, Oliven sowie Schafskäse wurden aus Griechenland bezogen.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Georg Junglewitz, 
Telefon: (0611) 75-2728,
www.destatis.de/kontakt
 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: