Statistisches Bundesamt

Information und Kommunikation: Umsatz im 4. Quartal 2014 um 3,7 % gestiegen

Wiesbaden (ots) - Der Umsatz im Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation war im vierten Quartal 2014 nominal um 3,7 % höher als im vierten Quartal 2013. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach ersten Berechnungen weiter mitteilt, geht mit dieser positiven Umsatzentwicklung eine deutliche Zunahme der Beschäftigung einher. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im vierten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,8 %.

Zu Information und Kommunikation gehören die sehr heterogenen Wirtschaftsbereiche Verlagswesen, Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Musik, Kinos, Rundfunkveranstalter, Telekommunikation sowie Informationsdienstleistungen.

Gegenüber dem Vorquartal verringerte sich der arbeitstäglich- und saisonbereinigte Umsatz im Bereich Information und Kommunikation im vierten Quartal 2014 um 0,4 %. Die Zahl der Beschäftigten dagegen stieg im selben Zeitraum saisonbereinigt um 0,5 %.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz im gesamten Jahr 2014 um 2,7 %, die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 2,5 %.

Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise stehen auf den Internetseiten des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de --> Zahlen & Fakten --> Wirtschaftsbereiche --> Dienstleistungen zur Verfügung. Tiefer gegliederte Daten finden sich in den Tabellen Indizes des Umsatzes (47414-0001) und Indizes der Beschäftigung (47414-0008) in der Datenbank GENESIS-Online.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Karl-Heinz Pesch, Telefon: (0611) 75-8563, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: