Statistisches Bundesamt

StBA: 4,5 % weniger Sozialhilfeempfänger im Jahr 2000

Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, erhielten am Jahresende 2000 in Deutschland 2,68 Millionen Personen in 1,42 Millionen Haushalten Sozialhilfe in Form der "laufenden Hilfe zum Lebensunterhalt", um ihren Grundbedarf vor allem an Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Heizung decken zu können. Das waren rund 3,3 % der Bevölkerung. 56,4 % der Sozialhilfeempfänger waren - wie im Vorjahr - weiblich. Am Jahresende 2000 gab es 4,5 % weniger Sozialhilfebezieher als Ende 1999. Seit 1998 nimmt die Empfängerzahl (- 0,5 % zu 1997; - 3,2 % im Vergleich 1999 zu 1998) ab. Ende 2000 gab es 2,09 Millionen deutsche und 593 000 ausländische Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt. Der Ausländeranteil an den Sozialhilfeempfängern betrug 22,1 %. Gegenüber dem Jahresende 1999 ist die Zahl der ausländischen Empfänger um 6,0 % gesunken, während die Zahl der deutschen Hilfebezieher um 4,1 % zurück ging. Am Jahresende 2000 lebten rund 2,26 Millionen Sozialhilfeempfänger im früheren Bundesgebiet und 426 000 in den neuen Ländern und Berlin-Ost. Während die Empfängerzahl im Westen gegenüber dem Vorjahr relativ stark rückläufig war (- 5,6 %), ist sie im Osten Deutschlands leicht gestiegen (+ 1,6 %). Die Sozialhilfequote (Anteil der Hilfebezieher an der Bevölkerung) ist im früheren Bundesgebiet mit 3,4 % jedoch nach wie vor höher als in den neuen Ländern und Berlin-Ost (2,8 %). Die höchsten Sozialhilfequoten gab es Ende 2000 in den drei Stadtstaaten Bremen (9,4 %), Berlin (7,9 %) und Hamburg (7,1 %). Unter den Flächenländern wiesen das Saarland sowie Schleswig-Holstein mit jeweils 4,3 % die höchsten Quoten auf. Die niedrigsten Sozialhilfequoten hatten Bayern (1,8 %), Baden-Württemberg (2,0 %) und Thüringen (2,0 %). Die vollständige Pressemitteilung, incl. Tabellen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de zu finden. Weitere Auskünfte erteilen: Andrea Wolff, Telefon: (01888) 644-8164 oder -8953 Thomas Haustein, Telefon: (01888) 644-8134 oder -8953 E-mail: sozialhilfe@statistik-bund.de ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: (0611) 75-3444 Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: