Statistisches Bundesamt

Großhandelspreise im März 2014: - 1,7 % gegenüber März 2013

Wiesbaden (ots) - Die Verkaufspreise im Großhandel waren im März 2014 um 1,7 % niedriger als im März 2013. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte im Februar 2014 die Jahresveränderungsrate - 1,8 % betragen, im Januar 2014 waren es - 1,7 %. Gegenüber dem Vormonat Februar 2014 veränderten sich die Preise für die auf Großhandelsebene verkauften Waren im März 2014 nicht.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Gesamtentwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat hatten im März 2014 die um 4,9 % niedrigeren Preise im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen. Kräftige Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr, die ebenfalls die Gesamtentwicklung stark beeinflussten, gab es auch im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (- 10,2 %) sowie im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (- 6,3 %).

Preissteigerungen im Vergleich zum März 2013 gab es im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 6,4 %). Obst, Gemüse und Kartoffeln wurden auf Großhandelsebene gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,6 % teurer.

Weitere Informationen zum Index der Großhandelspreise bietet die Fachserie 17, Reihe 6, die unter www.destatis.de -> Publikationen -> Thematische Veröffentlichungen -> Preise erhältlich ist. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu den Großhandelspreisen können außerdem über die Tabelle 61281-0002 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:

Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: