Großhandelspreise Januar 2013: + 2,3 % gegenüber Januar 2012

   

Wiesbaden (ots) - Die Verkaufspreise im Großhandel waren im Januar 2013 um 2,3 % höher als im Januar 2012. Im Dezember und im November 2012 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils + 3,2 % betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, verteuerten sich die auf der Großhandelsebene verkauften Waren im Januar 2013 gegenüber dem Vormonat Dezember 2012 um 0,3 %.

Die um 22,9 % höheren Preise im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln hatten einen wesentlichen Einfluss auf die Preisveränderung gegenüber dem Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat Dezember 2012 fielen die Preise hier aber um 2,6 %. Kräftige Preisanstiege im Vorjahresvergleich gab es im Januar 2013 auch im Großhandel mit Obst und Gemüse (+ 10,4 % gegenüber Januar 2012) sowie mit Fleisch und Fleischwaren (+ 6,8 % gegenüber Januar 2012).

Dagegen lagen die Preise im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen nach stetigen Preisrückgängen seit Oktober 2012 im Januar 2013 um 1,9 % unter denen von Januar 2012 (- 0,2 % gegenüber Dezember 2012). Preisrückgänge gab es außerdem bei Erzen, Metallen und deren Halbzeug (- 0,9 % gegenüber Januar 2012) sowie bei Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen (- 19,1 % gegenüber Januar 2012).

Weitere Informationen zum Index der Großhandelspreise bietet die Fachserie 17, Reihe 6, die unter www.destatis.de -> Publikationen -> Thematische Veröffentlichungen -> Preise erhältlich ist. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu den Großhandelspreisen können außerdem über die Tabelle 61281-0002 in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:
Marion Knauer, 
Telefon: (0611) 75-2302,
www.destatis.de/kontakt 

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de