1,5 % mehr Fluggäste im Sommer 2012

Wiesbaden (ots) - Die Zahl der Fluggäste im Sommerflugplan von April bis Oktober 2012 war mit knapp 66,0 Millionen um 1,5 % höher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist dies auf eine Zunahme der Zahl der Passagiere mit Auslandszielen zurückzuführen: Sie stieg um 3,0 % auf 51,9 Millionen. Rückläufig war dagegen die Zahl der Fluggäste auf Inlandsstrecken. Sie sank um 3,6 % auf 14,0 Millionen Passagiere.

Der Flugverkehr mit dem Ausland entwickelte sich unterschiedlich: Das höchste Minus bei den Fluggastzahlen seit 1990 verzeichneten die Griechischen Inseln mit - 14,2 %. Hingegen gab es bei Ägypten mit + 21,3 % und Tunesien mit + 44,7 % überdurchschnittlich hohe Zuwächse. Allerdings waren beide Staaten im Vorjahr - bedingt durch politische Instabilität - von einem hohen Rückgang der Passagierzahlen betroffen, so dass sie nun wieder in etwa das Niveau vom Sommer 2010 erreichten.

Die Fluggastzahlen in Richtung Mittelmeerinseln - die aufkommensstärkste Region mit reinem Flugtourismus - stagnierten bei 5,7 Millionen (+ 0,2 %). Palma de Mallorca - der größte auf den Balearen liegende Auslandsflughafen für Passagiere aus Deutschland - konnte allerdings mit 3,4 Millionen Fluggästen ein Plus von 3,8 % erzielen.

Bei den Kanarischen Inseln gingen die Fluggastzahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,7 % auf unter 1,4 Millionen Fluggäste zurück. Die Karibik, nach den Kanaren die bedeutendste Region für ausschließlichen Flugtourismus aus Deutschland außerhalb des Mittelmeers, erzielte dagegen mit + 7,9 % einen überdurchschnittlichen Zuwachs bei der Zahl der Fluggäste (0,2 Millionen Passagiere).

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Kristina Walter, Telefon: (0611) 75-2661, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Das könnte Sie auch interessieren: