Statistisches Bundesamt

StBA: KORREKTUR: In der Tab zum Preisindex für Januar 2001 betrug die Veränderung gegenüber Vormonat + 0,5 % Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im Februar 2001 um 2,6 % über dem Vorjahresstand

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte für Deutschland im Februar 2001 gegenüber Februar 2000 um 2,6 % gestiegen. Im Vergleich zum Januar 2001 ergibt sich ein Plus von 0,6 %. Im Januar 2001 hatte die Jahresteuerungsrate bei 2,4 % und im Dezember 2000 bei 2,2 % gelegen. Die Schätzung für Februar 2001 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

    Die Jahresteuerungsrate wurde im Februar 2001 wie in den vergangenen Monaten stark durch die Preisentwicklung bei den Mineralölerzeugnissen beeinflusst. So verteuerte sich leichtes Heizöl von Februar 2000 bis Februar 2001 um 9,9 % (gegenüber Januar 2001 stiegen die Heizölpreise um 0,7 %), Gas um 33,6 % und Zentralheizung, Fernwärme um 31,7 %. Auch die Kraftstoffpreise lagen im Februar 2001 um 8,3 % über dem Vorjahresstand; + 6,1 % gegenüber Januar 2001. Strom verteuerte sich gegenüber Januar 2001 um 0,3 % und im Vergleich zum Februar 2000 um 3,7 %, was deutlich über dem erwarteten Ökosteuereffekt liegt. Ohne Heizöl und Kraftstoffe wäre der Gesamtindex von Februar 2000 bis Februar 2001 um 2,4 % gestiegen.

    Die Kfz-Versicherungen verteuerten sich von Februar 2000 auf Februar 2001 im Durchschnitt um 10,9 %, gegenüber dem Vormonat blieben sie unverändert. Die Kfz-Steuer erhöhte sich im Zuge der schadstoffbezogenen Anhebung für PKW zum 1. Januar 2001 im Jahresvergleich um 28,9 % (gegenüber Januar 2001 blieb sie unverändert).

    Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke waren im Durchschnitt im Februar 2001 um 1,7 % teurer als im Februar 2000, darunter Fleisch um 4,7 %, Obst um 3,8 % sowie Fisch um 3,3 %.

    Tabakwaren zogen im Durchschnitt um 2,8 % gegenüber Februar 2000 an (+ 1,7 % zum Januar 2001). Die Preise für Pauschalreisen stiegen um 4,0 % gegenüber Februar 2000 und um 10,2 % gegenüber dem Vormonat.

    Im Februar 2001 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vorjahresvergleich eine durchschnittliche Preissteigerungsrate von 2,6 %. Im Vergleich zum Januar 2001 stieg der Index um 0,6 %.

    Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber Februar 2000 bei 2,7 %. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,6 %. Der höhere Preisanstieg innerhalb Jahresfrist in den neuen Ländern ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die ostdeutschen Haushalte stärker von den Verteuerungen bei Strom, Gas und anderen Brennstoffen betroffen waren als die westdeutschen Haushalte.

    Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Februar 2001 gegenüber Februar 2000 um 2,5 % gestiegen; + 0,7 % zum Januar 2001. Die Schätzung wurde damit um jeweils 0,1 Prozentpunkte nach unten korrigiert.

    Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht Februar 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, "Preisindizes für die Lebenshaltung" (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com).

        Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte        

Gesamtindex /                                    Veränderung                
Veränderung
Abteilungen                                        gegenüber                      gegenüber
--------            1995 = 100                Vorjahreszeitraum         Vormonat
Jahr / Monat                                                      %                          %

Gesamtindex im Februar 2001        109,0              + 2,6                + 0,6

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke                          
                                                  103,3              + 1,7                + 0,4  
Alkoholische Getränke, Tabak- waren                                        
                                                  109,3              + 1,8                + 0,9
Bekleidung und Schuhe                
                                                  102,0              + 0,3                - 0,2
Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.s.w.                                
                                                  113,7              + 4,1                + 0,4
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte u.ä.                
                                                  102,4              + 0,3                + 0,1
Gesundheitspflege                        
                                                  111,9              + 1,2                + 0,3
Verkehr                                        
                                                  117,1              + 4,8                + 1,7
Nachrichten- übermittlung                                
                                                    83,6                  a)                  0,0
Freizeit, Unterhaltung u.ä.                                          
                                                  107,3              + 2,2                + 1,8
Bildungswesen                              
                                                  120,8              + 1,5                + 0,2
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen                                
                                                  106,6              + 1,2                + 0,6
Andere Waren und Dienstleistungen                        
                                                  108,9              + 2,5                + 0,4

Gesamtindex

1996 D                                        101,4          + 1,4                        -  
1997 D                                        103,3          + 1,9                        -  
1998 D                                        104,3          + 1,0                        -  
1999 D                                        104,9          + 0,6                        -  
2000 D                                        106,9          + 1,9                        -

2000        
Januar                                         105,8          + 1,6                + 0,3        
        
Februar                                        106,2          + 1,8                + 0,4        
        
März                                            106,4          + 1,9                + 0,2        
        
April                                          106,4          + 1,5                + 0,0        
      
Mai                                              106,3          + 1,4                - 0,1        
        Juni                                            106,9          + 1,9                + 0,6
                
Juli                                            107,4          + 1,9                + 0,5        
        
August                                         107,2          + 1,8                - 0,2        
        
September                                    107,7          + 2,5                + 0,5        
        
Oktober                                        107,5          + 2,4                - 0,2        
        
November                                      107,7          + 2,4                + 0,2        
        
Dezember                                      107,8          + 2,2                + 0,1

2001        
Januar                                         108,3          + 2,4                + 0,5

____________ D = Jahresdurchschnitt

a) Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Januar 2001 ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Sercice-Nummer, Telefon: (0611) 75-2621 E-Mail: thomas.loetzner@statistik-bund.de

______________________ D = Jahresdurchschnitt

ots-Originaltext: Statistisches Bundesamt
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: (0611) 75-3444

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: