Statistisches Bundesamt

Importpreise August 2010: + 8,6% gegenüber August 2009

Wiesbaden (ots) - Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im August 2010 um 8,6% über dem Stand vom August 2009. Im Juli 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 9,9% und im Juni 2010 + 9,1% betragen. Gegenüber Juli 2010 stieg der Einfuhrpreisindex im August 2010 um 0,2%.

Der Preisanstieg im August 2010 gegenüber dem August 2009 ist vor allem auf die höheren Energiepreise zurückzuführen (+ 21,5% gegenüber August 2009 und - 0,6% gegenüber Juli 2010). Rohöl verteuerte sich um 19,5% (- 2,2% gegenüber Juli 2010) und Mineralölerzeugnisse um 18,0% (+ 2,0% gegenüber Juli 2010). Die Preise für Erdgas waren im August 2010 um 33,9% höher als im August 2009; im Vergleich zum Juli 2010 stiegen sie um 2,0%. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2010 um 7,4% über dem Stand von August 2009 (+ 0,3% gegenüber Juli 2010).

Bei den Rohstoffen war Eisenerz im August 2010 um 72,9% teurer als im August 2009. Im Vergleich zu Juli 2010 fielen die Preise für Eisenerz um 0,3%. Die Importpreise für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen lagen im August 2010 um 26,7% über dem Niveau des Vorjahresmonats (+ 0,8% gegenüber Juli 2010). Die Preise von Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug erhöhten sich im August 2010 im Vergleich zum August 2009 um 25,2% (+ 2,4% gegenüber Juli 2010). Für Nicht-Eisen-Metallerze mussten deutsche Importeure 26,1% mehr zahlen (+ 5,9% gegenüber Juli 2010). Das zur Stahlerzeugung verwendete Nickel verteuerte sich im August 2010 gegenüber August 2009 um 28,8% (+ 4,7% gegenüber Juli 2010). Die Rohkupferpreise stiegen um 29,6% (+ 7,1% gegenüber Juli 2010). Rohaluminium war um 12,6% teurer, gegenüber dem Juli 2010 um 0,2% billiger.

Im Nahrungsmittelsektor wurde Rohkaffee im August 2010 im Vergleich zum August 2009 um 44,2% teurer (+ 3,3% gegenüber Juli 2010). Getreide war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 37,7% teurer (+ 12,4% gegenüber Juli 2010), darunter Weizen um 44,4% (+ 18,4% im Vergleich zu Juli 2010). Die Preise für importierte Milch und Milcherzeugnisse lagen im August 2010 gegenüber August 2009 um 15,4% höher (+ 0,4% gegenüber Juli 2010).

Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im August 2010 im Vergleich zum August 2009 um 4,2%. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 1982 (+ 4,3% gegenüber Juni 1981). Im Juli 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,1% und im Juni 2010 + 3,9% betragen. Bezogen auf den Vormonat Juli 2010 stieg der Ausfuhrpreisindex um 0,4%.

Eine methodische Kurzbeschreibung und weitere Daten und Informationen zum Thema bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.



                    Index der Außenhandelspreise                    
                                                                    

                                         Veränderung                
                                          gegenüber      Veränderung
    Jahr / Monat       2005 = 100         Vorjahres-      gegenüber 
                                          zeitraum         Vormonat 
                                              %               %     

                      Index der Einfuhrpreise                       

2005 JD                     100               3,4               -   
2006 JD                   104,4               4,4               -   
2007 JD                   105,1               0,7               -   
2008 JD                   109,9               4,6               -   
2009 JD                   100,5             - 8,6               -   


2009     August           100,7            - 11,4             1,3   
         September         99,8            - 11,4           - 0,9   
         Oktober          100,3             - 8,1             0,5   
         November         100,7             - 5,0             0,4   
         Dezember         101,2             - 1,0             0,5   

2010     Januar           102,9               1,4             1,7   
         Februar          103,9               2,6             1,0   
         März             105,7               5,0             1,7   
         April            107,8               7,9             2,0   
         Mai              108,4               8,5             0,6   
         Juni             109,4               9,1             0,9   
         Juli             109,2               9,9           - 0,2   
         August           109,4               8,6             0,2   

nachrichtlich:
 Gesamtindex ohne
 Erdöl und Mineralöl-
 erzeugnisse              106,5               7,4             0,3   

                      Index der Ausfuhrpreise                       

2005 JD                     100               0,9               -   
2006 JD                   101,8               1,8               -   
2007 JD                   103,0               1,2               -   
2008 JD                   104,8               1,7               -   
2009 JD                   102,5             - 2,2               -   


2009     August           102,5             - 3,2             0,3   
         September        102,4             - 3,2           - 0,1   
         Oktober          102,4             - 2,6             0,0   
         November         102,5             - 1,7             0,1   
         Dezember         102,7             - 0,4             0,2   

2010     Januar           103,3               0,4             0,6   
         Februar          103,7               0,8             0,4   
         März             104,5               2,0             0,8   
         April            105,5               3,0             1,0   
         Mai              106,0               3,6             0,5   
         Juni             106,4               3,9             0,4   
         Juli             106,4               4,1             0,0   
         August           106,8               4,2             0,4   
JD = Jahresdurchschnitt

 

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:

Arno Kunz, Telefon: (0611) 75-2827, www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: