Statistisches Bundesamt

Anstieg der Preise für Luftfrachttransporte auch im 2. Quartal 2010

Wiesbaden (ots) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lagen die Preise für von deutschen Flughäfen abgehende Luftfrachttransporte im zweiten Quartal 2010 durchschnittlich um 35,0% höher als im zweiten Quartal 2009. Gegenüber dem ersten Quartal 2010 stiegen die Preise um durchschnittlich 10,5%. Damit setzte sich die Preiserholung im Luftfrachttransport fort: Verglichen mit dem jeweiligen Vorquartal stiegen die Preise zum vierten Mal in Folge.

Zu Preiserhöhungen kam es im zweiten Quartal 2010 verglichen mit dem zweiten Quartal 2009 auf allen Flugrouten. Besonders deutlich stiegen die Frachtraten bei Flügen in die Republik Korea (+ 73,6%), nach China (+ 67,9%) und Japan (+ 49,9%) sowie Südafrika (+ 48,3%). Die Raten nach China lagen damit im zweiten Quartal 2010 über dem Höchststand des durchschnittlichen Frachtratenniveaus auf dieser Flugroute im Jahr 2008. Deutlich geringer fiel der Preisanstieg im Vergleich zum zweiten Quartal 2009 für innereuropäische Luftfrachttransporte aus. Hier lag der Anstieg bei 15,8%.

Im Vergleich zum ersten Quartal 2010 stiegen die Frachtraten im zweiten Vierteljahr 2010 besonders stark auf den Flugrouten in die USA (+ 13,5%), nach Brasilien (+ 15,0%) und Südafrika (+ 34,5%).

Der Preisindex für Luftfracht des Statistischen Bundesamtes wird durch Auswertung von Daten der CargoIS-Datenbank der Internationalen Vereinigung der Fluggesellschaften IATA sowie durch eigene Erhebungen zu Treibstoff- und Sicherheitszuschlägen gewonnen. Tiefer gegliederte Quartalsergebnisse können auch kostenfrei in der GENESIS-Online-Datenbank des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/genesis - Tabelle 61311-0004 abgerufen werden. Zusätzliche Hintergrundinformationen finden sich im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de, Pfad: Themen --> Preise --> Erzeuger- und Großhandelspreise --> Erzeugerpreise für Dienstleistungen.

Eine Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:

Andreas Martin, Telefon: (0611) 75-2629, E-Mail: dienstleistungspreise@destatis.de

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: