Statistisches Bundesamt

19% weniger Tote auf deutschen Straßen im ersten Quartal 2010

Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen in den ersten drei Monaten dieses Jahres 660 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben. Das waren 152 Personen oder 19% weniger als in den Monaten Januar bis März 2009. Etwas weniger zurückgegangen ist die Zahl der Verletzten mit - 10% auf 67 700.

Insgesamt erfasste die Polizei im ersten Quartal 2010 rund 571 400 Straßenverkehrsunfälle, eine Zunahme um 6,1% im Vergleich zum ersten Quartal 2009. Während die Zahl der Unfälle mit Personenschaden um 11% auf 51 800 stark gesunken ist, wurden wesentlich mehr Unfälle mit ausschließlich Sachschaden verzeichnet (+ 8,3% auf 519 700).

Im Monat März 2010 wurden rund 191 900 Straßenverkehrsunfälle gezählt, das waren 5,9% mehr als im März 2009. Dabei ist die Zahl der Unfälle mit ausschließlich Sachschaden um 6,9% auf 170 900 gestiegen. Dagegen sind die Unfälle, bei denen Personen zu Schaden kamen, um 1,8% auf etwa 20 900 zurückgegangen. 265 Menschen verloren im März 2010 bei diesen Unfällen ihr Leben. Das waren 19 Personen oder 6,7% weniger als im gleichen Vorjahresmonat. Die Zahl der Verletzten nahm gegenüber März 2009 nur leicht um 0,4% auf 27 300 ab.

Eine Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:

Gerhard Kraski, Telefon: (0611) 75-2687, E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Pressestelle
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: