Statistisches Bundesamt

Großhandelsumsatz im 1. Quartal 2010 real um 0,3% gestiegen

Wiesbaden (ots) - Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) setzte der Großhandel in Deutschland im ersten Quartal 2010 nominal 2,1% und real 0,3% mehr um als im ersten Quartal 2009.

Im Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren und Maschinen (Produktionsverbindungshandel) wurde im ersten Quartal 2010 nominal 1,1% mehr, real aber 1,1% weniger als im Vorjahresquartal umgesetzt.

Im Großhandel mit Konsumgütern (Konsumtionsverbindungshandel) lagen die Umsätze im ersten Quartal 2010 nominal um 3,3% und real um 2,1% über denen des ersten Quartals 2009.

Im März 2010 allein setzte der Großhandel nominal 7,8% und real 4,6% mehr um als im Vorjahresmonat. Unter Berücksichtigung von Saison- und Kalendereffekten (Berliner Verfahren 4.1 - BV 4.1) lag der Umsatz im März 2010 nominal um 2,1% und real um 0,7% höher als im Vormonat Februar.

Methodische Hinweise:

Die nachgewiesenen ersten Ergebnisse werden laufend aktualisiert. Diese Korrekturen entstehen durch statistische Informationen aus verspäteten Mitteilungen der befragten Unternehmen.

Kostenlose Ergebnisse zum Großhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung, einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen in der Datenbank GENESIS-Online zur Verfügung. Damit Sie über aktuelle Datenergänzungen informiert werden, empfehlen wir unser RSS-Newsfeed zu nutzen.

Bitte beachten Sie, dass die Pressemitteilungen zur Großhandelsstatistik zwar vierteljährlich erscheinen, die Daten der einzelnen Berichtsmonate jedoch darüber hinaus monatlich in GENESIS-Online veröffentlicht werden.

Zwei Tabellen bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:

Michael Wollgramm, Telefon: (0611) 75-2423, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt
Telefon: (0611) 75-3444
E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: