Statistisches Bundesamt

Staatliche Defizitquote im Jahr 2009 beträgt 3,3%

    Wiesbaden (ots) -

    Sperrfrist: 24.02.2010 08:00     Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der     Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

    Das Finanzierungsdefizit des Staates betrug im Jahr 2009 nach aktualisierten Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 79,3 Milliarden Euro. Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (2 407,2 Milliarden Euro) errechnet sich daraus für den Staat eine Quote von - 3,3% im Jahr 2009. Bei den Ergebnissen handelt es sich um Daten in der Abgrenzung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 1995.

    Das Finanzierungsdefizit errechnet sich als Differenz der Einnahmen (1 066,0 Milliarden Euro) und der Ausgaben (1 145,3 Milliarden Euro) des Staates. Aufgeteilt auf die staatlichen Ebenen betrug das Defizit des Bundes 39,6 Milliarden Euro, das der Länder 20,2 Milliarden Euro, das der Gemeinden 7,5 Milliarden Euro und das der Sozialversicherung 12,1 Milliarden Euro.

    In der für das europäische Verfahren bei einem übermäßigen Defizit des Staates maßgeblichen Abgrenzung beträgt das Finanzierungsdefizit des Staates 79,1 Milliarden Euro. Das leicht geringere Defizit resultiert dabei aus der Einbeziehung von Zahlungsströmen aus Swapvereinbarungen und Forward Rate Agreements bei den Zinsen. Auch in dieser Abgrenzung beträgt die Defizitquote 3,3%.

    Finanzierungssaldo des Staates in Prozent des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen


  2004        2005        2006        2007        2008        2009  
- 3,8      - 3,3      - 1,6      + 0,2      + 0,0      - 3,3  

    Weitere Auskünfte gibt: Thomas Forster, Telefon: (0611) 75-2795 E-Mail: thomas.forster@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt E-Mail: anna-maria.scheuermann@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: