Statistisches Bundesamt

2008: Thermische Entsorgung des Klärschlamms hat zugenommen

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurde im Jahr 2008 mehr als die Hälfte (52,5%) des bei der biologischen Abwasserbehandlung von kommunalen Kläranlagen entstehenden Klärschlamms in Verbrennungsanlagen thermisch entsorgt. Im Vorjahr betrug die Quote 49,4%.

    Der Trend zur Verbrennung von Klärschlamm ging auf Kosten der stofflichen Verwertung (Anteil 2008: 47,4%). Dabei wurde der Klärschlamm als Dünger in der Landwirtschaft (28,6%) sowie bei der Kompostierung und im Landschaftsbau bei der Rekultivierung von Bergbauhalden und industriellen Altstandorten (16,1%) eingesetzt. Auf die sonstige stoffliche Verwertung entfielen 2,7% des Klärschlamms.

    Die Deponierung von Klärschlamm ist nur noch mit Sondergenehmigungen zulässig, der Deponierungsanteil betrug 2008 lediglich 0,1%.

    Insgesamt wurden im Jahr 2008 in Deutschland rund 2,1 Millionen Tonnen Klärschlamm aus der biologischen Abwasserbehandlung von kommunalen Kläranlagen entsorgt. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Menge des entsorgten Klärschlamms damit geringfügig um 0,1% gesunken. Die Angaben beziehen sich auf die Trockenmasse des Klärschlamms, das heißt die Masse des Klärschlamms ohne Wasseranteil.

    Eine Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de. Wie die Tabelle zeigt, unterschieden sich die Anteile der Entsorgungswege zwischen den Bundesländern teilweise erheblich.

    Weitere Auskünfte gibt: Dr. Thomas Grundmann, Telefon: (0611) 75-8194, E-Mail: wasser@destatis.de

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: