Statistisches Bundesamt

Gastgewerbeumsatz im Oktober 2008 real um 3,9% gesunken

    Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, setzten die Unternehmen des Gastgewerbes in Deutschland im Oktober 2008 nominal 0,7% und real 3,9% weniger um als im Oktober 2007. Im Vergleich zum September 2008 war der Umsatz im Gastgewerbe im Oktober 2008 nach Kalender- und Saisonbereinigung nominal 0,4% höher und real 0,2% niedriger.

    Dabei erzielten das Gaststättengewerbe (nominal - 0,6%, real - 3,0%) und das Beherbergungsgewerbe (nominal - 1,4%, real - 5,5%) im Oktober 2008 nominal und real niedrigere Umsätze als im Vorjahresmonat. Bei den Kantinen und Caterern wurde nominal 1,0% mehr, real aber 1,8% weniger als im Oktober 2007 umgesetzt.

    Betrachtet man den gesamten Zeitraum von Januar bis Oktober 2008, setzte das Gastgewerbe nominal 0,7% mehr und real 1,9% weniger um als im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres.

    Kostenlose Ergebnisse zum Gastgewerbe in tiefer Wirtschaftsgliederung stehen beim Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort "Gastgewerbe" (Fachserie 6, Reihe 7.4) zur Verfügung.

    Lange Zeitreihen zum Gastgewerbe enthält die online Datenbank GENESIS-Online.

    Eine methodische Kurzbeschreibung sowie eine Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

    Weitere Auskünfte gibt: Michael Wollgramm, Telefon (0611) 75-2423, E-Mail: gastgewerbe@destatis.de

    Methodischer Hinweis: Die Statistik im Gastgewerbe wird ab Berichtsmonat Januar 2009 auf die Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) 2008 und das Basisjahr 2005 umgestellt. Um den Nutzern der Statistik den Umstieg zu erleichtern, wird Destatis in der 51. Kalenderwoche auf seiner Internetseite einleitend informieren und im Publikationsservice methodische Erläuterungen und rückgerechnete Zeitreihen zur Verfügung stellen.

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Telefon: (0611) 75-3444 E-Mail: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: